Respawns Lead Designer Justin Hendry sprach über ein Thema zu Titanfall, das derzeit bei einigen Spielern nicht so gut ankommt: die Anzahl der gleichzeigen Spieler in einem Match.

Titanfall - Höhere Spielerzahl wäre zu chaotisch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 9/151/15
Auf den Schlachtfeldern ist genug los.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pro Seite sind maximal sechs menschliche Spieler zugelassen, so dass also insgesamt zwölf von ihnen auf dem Schlachtfeld verbringen. Und das hat laut Hendry auch seinen Grund.

Je höher nämlich die Spielerzahl sei, desto chaotischer werde das gesamte Spiel. Bei den herkömmlichen Multiplayer-Shootern können sich Spieler verstecken und etwa zwei Eingänge in einem Raum bewachen - beispielsweise Vorder- und Hintertür.

Bei Titanfall ist das so allerdings nicht möglich, da die Gegner nicht nur durch die Türen gelangen, sondern auch durch das Fenster direkt hinter dem Spieler, das linke Fenster vor ihm, über die Treppe usw.

"Es existieren sozusagen fünf Richtungen, aus denen man getötet werden kann. Je höher also die Spielerzahl, desto wahrscheinlicher ist es, von hinten getötet zu werden - und desto schwieriger ist es, die Umgebung im Auge zu behalten", so Hendry.

Die Macher versprechen jedenfalls, dass das Schlachtfeld nicht leer erscheint und eine Menge los ist. Schließlich können die Spieler jeweils noch einen Titan anfordern, den man entweder selbst steuern oder vom Computer übernehmen lassen kann. Außerdem soll es 50 weitere KI-Kämpfer auf den Maps geben.

Titanfall ist für PC, Xbox One und seit dem 11. April 2014 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.