Wie schon länger bekannt ist, befand sich TimeSplitters 4 damals bei Free Radical in Entwicklung, bevor das Studio in Crytek überging. In einem Interview mit GamesTM verriet Studio-Mitgründer Steve Ellis, dass sogar eine spielbare Demo-Version existierte, mit der man an verschiedene Publisher herantrat. Doch überzeugt waren sie nie so richtig.

Laut Karl Hilton, Managing Director bei Crytek UK, gab es damals nur zwei Antworten von den Publishern. Da war auf der einen Seite das Spiel Haze von einer Firma mit Top-Titeln, das von der Qualität her nicht sonderlich gut ausfiel und auch keinen Erfolg hatte. Damit wurden die potentiellen Publisher verunsichert, so dass sie sich nicht auf einen Deal rund um TimeSplitters einlassen wollten.

Auf der anderen Seite sahen die Markting-Leute keine Möglichkeit, wie sie TimeSplitters 4 vermarkten sollten. Sie wussten nicht, wie man ein Spiel mit so vielen Charakteren und Umgebungen in eine einfach verständliche Marketing-Botschaft stecken sollte. Hilton kann diese Aussagen zwar verstehen, aber die Reihe existiere nicht erst seit TimeSplitters 4 und brachte schon zuvor Ableger zum Vorschein, die ebenso viele Charaktere und Umgebungen boten, zumal die TimeSplitters-Titel bei den Kritikern gut ankamen.

Nach wie vor existieren zwei Petitionen rund um TimeSplitters. Unter facebook.com/Timesplitters4PLZ findet sich eine Petition, mit der die Fans TimeSplitters 4 verlangen, während eine weiter unten verlinkte Petition HD-Remakes sehen möchte. Beide Petitionen haben die Aufmerksamkeit von Crytek UK.

TimeSplitters 4 erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen.