Three Fields - Burnout-Macher wollen geistigen Nachfolger entwickeln

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Three Fields, kürzlich erst Dangerous Golf herausgebracht, will einen geistigen Burnout-Nachfolger entwickeln. Die Neuigkeit ist aber gar nicht mehr so neu, meinte das Studio doch schon Ende vergangenen Jahres, nach Dangerous Golf ein entsprechendes Rennspiel entwickeln zu wollen.

Die Pläne sind inzwischen offenbar konkreter. Die ehemalige Criterion-Chefin Fiona Sperry, die mit an Burnout arbeitete und jetzt Three Fields mit dem Ex-Criterion-Mitarbeiter Alex Ward leitet, macht Hoffnung auf eine Rückkehr der populären Reihe. Auch wenn sich das Spiel aufgrund der Rechte nicht Burnout nennen wird.

"Diese Art von Spiel verdient eine Rückkehr, und unsere Hoffnung ist, dass wir es machen könnten. Wir möchten einen geistigen Nachfolger zu dem Spiel entwickeln. Offensichtlich besitzt EA die Burnout-Marke und was sie damit machen, ist deren Privileg", so Sperry.

Geistiger Burnout-Nachfolger mit Verfolgungsjagden?

Weiter sagte sie, dass Dangerous Gold im Grunde nur einen ersten Schritt in diese Richtung darstellt: "Bei Dangerous Golf ging es um das Ausloten der Grenzen der Spielphysik. Uns ging es um die Zerstörung und wir würden gerne liebend gern ein anders Rennspiel entwickeln, das dies auf den nächsten Level bringt. Wir glauben außerdem, dass wir niemals den Originalentwurf von Burnout liefern konnten – ein Spiel mit Verfolgungsjagden, wie in dem Film Ronin."

Rennspiel - Vom Pixelklumpen zum Hochglanz-Flitzer: Die Historie der Rennspiele

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (33 Bilder)