THQ Präsident Brian Farrell ist sehr glücklich mit den neuen Bewegungscontrollern PlayStation Move und Xbox 360 Kinect. Denn die verlängern den Lebenszyklus der Konsolen und erreichen ein breiteres Publikum.

THQ - "Wir brauchen keine neuen Konsolen"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTHQ
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Das Letzte, was diese Industrie momentan benötigt, ist neue Hardware“, erklärt Farell im Interview mit IGN. „Die Spiele, die für PlayStation 3 und Xbox 360 erscheinen, sehen einfach nur fantastisch aus. Eine weitere 1.000 Dollar teure Box, die von den Hardware-Herstellern finanziell unterstützt werden müsste und für das die Software-Entwickler noch mehr Geld in die Entwicklung stecken; das Modell funktioniert einfach nicht.“

„Strategisch ist ein verlängerter Zyklus mit einem breiteren Publikum genau der richtige Weg, und Move und Kinect machen genau das.“

Wann die nächste Konsolen-Generation zu erwarten ist, konnte Farell selbst nicht einschätzen, aber für ihn liegt die Zukunft der Spiele nicht einfach in besserer Grafik. „Bessere Grafik? Die ist schon jetzt verdammt gut. Besserer Sound? Nein. Gameplay? Wahrscheinlich nicht. Die Zukunft liegt im Spielerlebnis; tiefere Geschichten, bessere Charaktere, Produktionswerte die denen von Filmen sehr ähnlich sind.“

„Ich denke, das ist die richtige Richtung, anstatt Technologie und Grafik. Ich glaube diese Zeiten sind vorbei.“