Wie wir Gestern bereits berichtet haben, fühlt man sich bei THQ, laut einer Aussage von Cory Ledesma, seines Zeichens Creative-Director bei THQ, vom Spieler betrogen, wenn dieser seine Spiele gebraucht kaufen würde.

THQ - Stellungnahme zur Gebrauchtspiele-Debatte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Besonders Aussagen wie: "Wir hoffen, dass die Leute verstehen, dass es ein Betrug an uns ist, wenn ein Spiel gebraucht gekauft wird.", führten zu Unmut unter der Gamer-Community. Nachdem zahlreiche Debatten um das Thema Gebrauchtspiele aufgekommen sind, fühlte sich Danny Bilson, Executive Vice President, Core Games, THQ dazu gedrängt per Pressemitteilung Stellung zu der Debatte zu beziehen.

"Das Wichtigste für uns ist, qualitativ hochwertige Spiele zu entwickeln. Solche, die sich die Spieler unbedingt kaufen wollen. Wenn der gesamte Erlös an den Machern dieser Spiele vorbeigeht, ist es schwierig, sie zu fördern und finanziell zu unterstützen. Das ist an sich eine einfache Rechnung.", so Bilson.

"Aber wir möchten in keiner Weise die Käufer gebrauchter Spiele bestrafen. Daher werden wir unter anderem Folgendes für sie tun: Für die Tatsache, dass ihnen für unseren Premium Online Access Kosten entstehen, schenken wir ihnen neue Download-Inhalte. Das heißt beispielsweise, dass wenn man unser kommendes WWE-Spiel gebraucht erwirbt, erhält man für ca. 10 Dollar nicht nur den besagten Zugang zu sämtlichen Online-Elementen des Spiels, sondern auch das erste DLC-Paket dazu.".

THQ - Stellungnahme zur Gebrauchtspiele-Debatte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Danny Bilson, THQ
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Auf diese Wiese liefern wir den Gebrauchtspiel-Käufern Inhalte, die ihr Geld tatsächlich umso mehr wert sind. Wir versuchen stets, das Thema positiv zu gestalten. Jedoch müssen wir ebenso darauf achten, dass die neue Ware unsere Premiumware ist und die gebrauchte Ware eben gebrauchte bleibt. Wir müssen unsere Software entsprechend so gestalten, dass sie dies auch beweist.".

"Wir nehmen dies alles sehr ernst, denn wir möchten unbedingt Spiele kreieren, die z.T. 30 Millionen Dollar oder mehr kosten und schlichtweg großartig sind. Nur wenn wir damit kein Geld verdienen, werden wir auf Dauer keine Unterhaltung von höchster Qualität mehr produzieren können.".

Am Ende der Pressemitteilung betont Bilson: "Gleichzeitig möchten wir aber wir auch unsere eigenen Kunden nicht bestrafen. Daher arbeiten wir mit Hochdruck daran, jedem Spieler Inhalte zu liefern, die es sich zu holen lohnt. Wir möchten dabei jedem gerecht werden, so dass wir es schließlich nur mit zufriedenen Konsumenten zu tun haben – unabhängig davon, ob sie ein neues Spiel oder dessen gebrauchte Version kaufen.".