Schon seit längerer Zeit hat der Publisher THQ mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Nun zog Paul Pucino, seit vier Jahren Vize-Präsident und Chief-Financial-Officer (CFO), die Konsequenzen aus dieser Krise und kündigte das Arbeitsverhältnis.

THQ - Finanzvorstand reicht Kündigung ein

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTHQ
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Die schlechten Nachrichten für THQ reißen nicht ab.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

THQ gab bekannt, dass man sich derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger befinde, allerdings noch keine Namen nennen könne. Währenddessen beschäftige man sich innerhalb des Unternehmens mit einer Lösung für all die in der letzten Zeit aufgetretenen Probleme. So führe man derzeit Gespräche mit einem potenziellen Investor, der THQ mit einer Finanzierungs-Alternative aus dieser Situation retten soll. Bei Namen wurde dieser mögliche Investor jedoch nicht genannt.

In letzten Monaten wurde über einige Probleme des Unternehmens berichtet, die Pucino sich zum Anlass genommen haben könnte, THQ zu verlassen. Nach großen Verlusten im letzten Jahr hat sich der Publisher neu strukturiert und einige radikale Änderungen vorgenommen. So wurden im Juni die Mitarbeiter des für die UFC-Spiele zuständigen Studios THQ San Diego entlassen. Zuvor hatte man im Februar im Rahmen der Umstrukturierung bereits 240 Angestellte vor die Tür gesetzt.

Ziel von diesem Prozess war ein größerer Fokus auf die Core-Titel, da diese mehr Gewinn versprechen als die LIzenz-Spiele, da diese meist ein Verlust-Geschäft darstellten. Möglicherweise wird es für THQ wieder rosiger aussehen, wenn die ersten Zahlen aus dem Weihnachtsgeschäft vorliegen.