THQ hat bei den Homefront-Machern Kaos Studios und den Red Faction-Entwicklern Volition mehrere Mitarbeiter entlassen. Der Publisher bestätigte die Maßnahmen gegenüber Gamasutra.

THQ - Entlassungen bei Kaos und Volition

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTHQ
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Über 30 Mitarbeiter mussten gehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei Volition mussten 16 sowohl neue als auch langjährige Mitarbeiter gehen, was allerdings keinen Einfluss auf derzeitige oder zukünftige Projekte hat. Damit sind noch 220 Leute beim Entwickler beschäftigt, der derzeit an Red Faction: Armageddon, Saints Row: The Third und inSANE arbeitet.

Nach den 17 Entlassungen bei den Kaos Studios sind dort noch 70 Mitarbeiter beschäftigt. In der Stellungnahme heißt es, dass das Team derzeit an einem ausführlichen DLC-Plan arbeitet und auch mit der Vorproduktion für weitere Spiele beschäftigt ist. Vermutlich handelt es sich um eine Fortsetzung zu Homefront, da THQ bereits große Pläne für die Serie hat.

Noch ist unklar ob Kaos den teuren Standort in New York beibehalten darf oder ob sich THQ entscheidet, das Studio nach Kanada zu verlagern.

Dort baut der Publisher gerade ein neues Studio in Montreal auf, welches mit 400 Mitarbeitern gefüllt werden soll.