Wie Game Director Nicolas Cantin im offiziellen Blog von Eidos Montreal erklärt, wurde das Erfahrungssystem in THIEF gestrichen. Der Fortschritt sollte anfangs durch Erfahrungspunkte dargestellt werden, wodurch aber die Motivation für das Stehlen selbst gemindert wurde.

Thief - Eidos Montreal streicht Erfahrungssystem

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 81/881/88
Erfahrungspunkte passt laut Fan-Reaktionen nicht zu THIEF - dem schloss sich Eidos Montreal nun an.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Hauptziel eines Diebes sollte das Stehlen bzw. Sammeln von Beute sein. Da Garrett aber schon ein Meisterdieb ist, sah man am Ende keinen Sinn darin, Erfahrungspunkte als zentrale Mechanik einzubauen.

Man wollte auch nicht urteilen, wie ein Spieler sein Ziel erreicht, sondern ihn einfach nur für das Erreichen belohnen. Laut Cantin schaut man sich auch immer die Reaktionen der Fans an, so dass das Entfernen des Erfahrungssystems tatsächlich auf dem negativen Feedback beruht.

Viele Fans sollen sich nach der E3-Präsentation beispielsweise darüber beklagt haben, dass der Meisterdieb für einen Headshot (Pfeil in den Kopf des Gegners) Erfahrungspunkte erhält. Somit wird man also nicht mehr mit Erfahrungspunkten belohnt, sondern nutzt das Gold, um sich neue Fähigkeiten oder Werkzeuge zu kaufen.

Nach wie vor soll es möglich sein, den Titel ohne Gold oder das Töten von Gegnern durchzuspielen.

Mehr zu dem Spiel erfahrt ihr in unserer brandneuen THIEF Vorschau.

Thief ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.