Microsoft hat 2018 die Spendierhosen an. Der Xbox-Game-Pass kostet nur 9.99 Euro im Monat, wofür ihr euch ab jetzt nicht nur einen ganzen Packen Spiele ohne weitere Kosten gönnen könnt (News), sondern auch alle exklusiven Xbox-Titel (News): Crackdown 3, Sea of Thieves, State of Decay 2 und… ja. Das waren sie, oder? Seid ihr denn verrückt Microsoft? Oder doch genial?

Microsoft haut alle Karten auf den Tisch und ihr könnt sie euch für das Game-Pass-Abo abgrabbeln:

Microsoft - Xbox Game Pass: New Exclusive Xbox One Games Announce

JUHU! Die ekstatischen Schreie aller Xbox- und Game-Pass-Besitzer hallen durch die digitalen Foren, begleitet von den ungläubigen Blicken anderer. Meint Microsoft das tatsächlich ernst? Immerhin geht es hier nicht nur um die kommenden, bekannten Games, sondern um alle weiteren exklusiven Titel. Netflix á la Konsole klingt wundervoll; ein Weg, den Microsoft nun schon seit einer Weile beschreitet. Netflix selbst, um das berühmteste Beispiel einmal zu nennen, verdient sich insbesondere auch wegen der Netflix-Originals eine goldene Nase. Denn Serien wie Stranger Things oder Orange Is The New Black sind einfach gut oder zumindest gut genug, damit Serien-Freaks wie ich sich deswegen das Abo holen.

Nun gibt es ein Problem. Crackdown 3 wird sicher geil werden, aber es ist kein Orange Is The New Black (verzeiht mir den abstrusen Vergleich). Die Frage ist also: Versteckt sich unter Microsofts Spendierhosen eigentlich ein Rettungsring, der den Fortbestand der Box sichern soll? Oder dürfen wir uns bald auf ein paar Spiele-Blockbuster freuen, mit denen die Xbox One endgültig das Ruder herumreißen will?

“Der Marktwert der Xbox One X sinkt bis Jahresende unter 400 Euro (ohne Bundles)”

GamesWirtschaft hat ein paar kluge Köpfe der deutschen Gaming-Landschaft eingesackt und mit ihnen gemeinsam in die Glaskugel geschaut: Was erwartet uns 2018? Im Artikel wird etwa gemutmaßt, dass die Verleihung des Computerspielpreises ausnahmsweise ohne Eklat auskommt. Was uns natürlich freuen würde, nachdem die Macher von Shadow Tactics: Blades of the Shogun den Preis im letzten Jahr einfach abgelehnt hatte. Ups.

Auch glauben 35 von den 45 Gaming-Druiden, dass der Marktpreis der Xbox One X unter 400 Euro sinken wird, was doch eine recht derbe Voraussage ist. Dagegen denken nur 21 von ihnen, der PS4-Pro-Preis würde auf 300 Euro sinken. Ist Microsofts fette Box wirklich ein sinkendes Schiff? Erst letztes Weihnachten hieß es noch, die One X hätte die PS4 in den Verkäufen sogar übertroffen, aber gut. Immerhin war sie dort auch neu, während die meisten PS4-Freunde bereits ihren Schatz zu Hause haben.

Thema der Woche: Spiele-Netflix ist da - JUHU! Oder buhu?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
So gut verkaufte sich die Xbox One im Vergleich zur PS4 in den USA (Quelle: VGChartz)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schauen wir nur auf Deutschland, könnten wir fast der Meinung anheimfallen, der Game Pass wäre tatsächlich ein hilfesuchendes Röcheln. Wie ihr wisst, verkauft sich die Xbox One in den USA jedoch deutlich besser, als hierzulande. Nicht besser, als die PS4, aber im Vergleich einer weltweiten Auswertung doch recht wundervoll.

Thema der Woche: Spiele-Netflix ist da - JUHU! Oder buhu?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Xbox-One-Verkäufe im Vergleich zu PS4-Verkäufen, weltweit. (Quelle: VGChartz)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Strategie ist alles

Für Spieler ist der erweiterte Game Pass zunächst einmal toll. Allerdings verrät er uns ebenso ein wenig über Microsofts zukünftige Linie: Zum einen wäre es durchaus möglich, dass der Konzern uns bei den nächsten großen Gaming-Events (E3 und gamescom 2018) doch noch mit exklusiven Blockbustern überraschen will, die den Spiele-Streaming-Dienst in eine unwiderstehliche Zuckerstange verwandeln.

Ein monatliches Spiele-Abo ist auch insofern vorteilhaft, als dass es Microsoft eine gewisse Sicherheit innerhalb der Einnahmen gibt. Phil Spencer hat bereits mehrmals angedeutet, große (exklusive) Singleplayer-Titel wären sehr riskant und gerade deshalb nicht attraktiv für den Konzern. Mit einem Abo würde das Risiko deutlich sinken; immerhin bezahlen die Spieler so oder so.

Freudenschreie! Geheul! Extase! Auf diese Spiele können wir uns 2018 freuen:

Bilderstrecke starten
(17 Bilder)

Geht Microsofts Plan auf, wie auch immer der ausgerichtet sein mag, könnten wir in Zukunft also auf ein paar ‘riskantere’ Titel á la Horizon Zero Dawn für die Xbox One hoffen. Vorausgesetzt, der Game-Pass-Schachzug ist in Wahrheit kein verkleideter Rettungsring. Hoffen wir auf das Beste.