Als ich in den Tiefen des Assassin’s-Creed-Origins-Universum versank; als ich durch Pyramiden und mythisch aufgeladene Städte wie Alexandria ritt und die Ägypter, arm wie auch reich beobachtete, erfüllte mich stets ein Gefühl von Wunder. Überall lagen Blüten auf den Straßen; Kinder spielten unter dicken Leinen-Dächern, aufgehangen, um sie vor der stechenden Sonne zu schützen. Die Erwachsenen schlenderten vorbei an den aus Sandstein gefertigten Gebäuden oder hockten im Schatten vor einem Webstuhl. ACO ist für mich mehr als ein Action-Adventure; ich mochte es wegen seiner dicken, mit Geschichte aufgeladenen Atmosphäre und ja, auch wegen seiner Schönheit. In der Discovery Tour von Assassin's Creed: Origins gibt es keinen Kampf, keine Story; es ist ein Wanderweg durch die Origins-Map, gespickt mit etlichen Audiologs, die euch die Geheimnisse des alten Ägyptens ins Ohr flüstern. Außerdem wurden alle dargestellten Geschlechtsteile an Statuen mit Muscheln überdeckt, um den Zauber einer reinen, von Frevel und Halbwahrheiten völlig fernen Geschichte zu erhalten.

In der Discovery-Tour von Assassin’s Creed: Origins soll die Geschichte Ägyptens im Fokus liegen. Außerdem könnte die Tour auch im Unterricht verwendet werden, wie Creative Director Jean Guesdon im Video andeutet:

Assassin's Creed: Origins - Die Discovery Tour Launch-Trailer
Ägypten erforschen in der Discovery Tour von Assassin's Creed: Origins

Assassin’s Creed war schon immer ein Pfuhl an geschichtlichen Inspirationen und fiktionalen Fakten; eine unterhaltende Geschichtsstunde mit mehr Unterhaltung als Geschichte – natürlich, denn andersherum wäre das Spiel weniger Spiel gewesen und Ubisoft mit seinem Lieblingskind weniger erfolgreich. Wie diese Filme, die abschließend mit den Worten “Basierend auf einer wahren Begebenheit” enden; keine Lüge, aber schließlich muss immer im Auge behalten werden, dass ein Film oder ein Spiel vornehmlich immer Film und Spiel bleiben, ebenso wie die innewohnende Geschichte immer dramaturgisch konstruiert wurde. Auf der anderen Seite sind geschichtliche Überlieferungen fehlerhaft, voller Lücken und stets dem menschlichen Auge unterjocht, das sie interpretiert.

Es gibt keine wahre Geschichte in der Überlieferung.

Was es gibt, ist natürlich eine ziemlich wahre Version der Geschichte; oder zumindest eine anerkannte, kanonische Version, die jetzt gerade, zu diesem Zeitpunkt, von führenden Wissenschaftlern und Institutionen anerkannt wird. Ich nehme an, diese Geschichte muss schließlich genügen, wenn wir den Lehrern und Professoren Material für ihren Unterricht geben. Was ist mit einem Videospiel? Was ist mit Assassin’s Creed: Origins Discovery Tour und Kingdom Come: Deliverance, da gerade letzteres aufgrund seiner geringen Diversität die letzten Wochen in aller Munde war?

Hinter ACO's Discovery Tour steckt eine wundervolle Idee.

Hinter Schall, Rauch und Muscheln

Die Discovery Tour von Assassin’s Creed Origins ist ein spezieller Modus, in dem ihr mit einem frei wählbaren Charakter (Bayek, Cleopatra, Cäsar…) durch die gesamte Map von Origins streifen könnt. Es gibt keine Story, keine Quests, kein Kampfsystem. Stattdessen öffnet die Discovery Tour einen animierten, mit NPCs belebten Raum, der gespickt ist mit etlichen Tour-Punkten, die euch mit einem Klick geschichtliche Fakten zu Kunstwerken, Gebäuden, Ereignissen, Städten oder zum Leben im alten Ägypten bieten. Es ist eine Audio-Guide-Tour durch ein lebendiges Museum; ebenso gibt es an wenigen Stellen Informationen zum Spiel selbst, zum Hintergrund und zur Arbeit, die in Assassin’s Creed: Origins steckt.

Die Discovery Tour hat keine Dramaturgie und verfolgt ein rein pädagogisches Ziel, wie ihr auf der Ubisoft-Homepage zum Spiel nachlesen könnt. Der Modus wird mit seiner historischen Korrektheit beworben; mit geschichtlichen Fakten, die hier dem Spieler präsentiert werden. Wie bereits angedeutet, steht auch die Frage im Raum, ob die Tour im Unterricht verwendet werden kann.

Es ist ein wundervolles, zukunftsweisendes Projekt, keine Frage. Die Idee allein ist beachtenswert, immerhin kann Geschichte auf diese Art lebendig und weniger trocken präsentiert werden. Video‘spiele’, Simulationen oder VR-Erfahrungen könnten auch und gerade im Unterricht eine entscheidende Veränderung bedeuten – das ist es, was die Discovery Tour abhebt, ja, was sie wichtig macht. Dennoch gibt es Makel. Dennoch ist Assassin’s Creed keine tatsächlich korrekt, lehrreiche Geschichtsstunde; auch die Discovery Tour nicht.

Es gibt einen detaillierten Artikel zur Discovery-Tour von Assassin’s Creed: Origins auf Rock Paper Shotgun; eine Analyse der einzelnen Touren und der Schwächen, die sie aufweisen. Wie Aufzählungen von Begriffen, die nicht erklärt werden; Mythen, die als Wahrheiten verkauft werden; unvollständige Informationen und fehlende Nachweise. Ebenso aufgegriffen wurde der auf Unterhaltung zugespitzte Tenor der Guides, der auch mir aufgefallen ist.

Fällt euch etwas auf?

Keine Interviews mit Historikern, keine spielerische Heranführung an die Fakten – es ist ein Spiel, warum die Möglichkeit nicht nutzen? – kein Grund, diese Touren überhaupt zu machen, abgesehen von purem Interesse. Die Sache ist, dass es so viel besser hätte sein können; ein Modus, der Spaß macht und gerade jüngeren Zuschauern gut erklärt, was Historiker der heutigen Zeit aus dem großen Sumpf der Überlieferungen und Überbleibsel gefischt haben. Und die Discovery Tour ist für jüngere Spieler, richtig? Deswegen die Muscheln, richtig?

Was werdet ihr zocken?

Bilderstrecke starten
(18 Bilder)

Das erinnert mich an eine kleine Anekdote, die euch vielleicht interessiert, wenn ihr schon bis hierher gelesen habt. Ich war vor einer langen Weile im Vatikan, als Besucher und habe an einer der vielen Guide-Touren teilgenommen. Vielleicht sagt das etwas über mich aus, aber eines der wenigen Dinge, an die ich mich noch erinnere, ist der Mythos um eine Kiste voller Penisse. Stein-Penisse, die dem Hammers eines vergangenen Papstes zum Opfer fielen. Er entfernte sie den Statuen im Vatikan, um die Menschen vor der fleischlichen Lust zu bewahren. Ich weiß nicht, ob es stimmt. Aber an diesen Mythos musste ich sofort denken, als ich mit den Muscheln in der Discovery Tour von Assassin’s Creed Origins konfrontiert wurde. Wirklich, Ubisoft? Muscheln? Ich hoffe, ihr lächelt so amüsiert, wie ich, während wir uns Kingdom Come: Deliverance zuwenden.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: