Jonathan Blows neues Indie-Spiel The Witness ist seit dieser Woche erhältlich. Und das topbewertete Rätselspiel werde bereits munter raubkopiert - zu 90 Prozent. Das werde Konsequenzen nach sich ziehen, wie Blow mitteilt.

The Witness - Massive Zahl an Raubkopien, Entwickler Jonathan Blow droht mit Konsequenzen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 21/331/1
Jonathan Blows The Witness geht weg wie warme Semmeln - über Torrent-Seiten und Boards
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit dieser Woche ist Indie-Entwickler Jonathan Blows neuestes Spiel The Witness für PC und PS4 erhältlich. Und so wie es aussieht, wird auch dieses Spiel zumindest auf dem PC massiv raubkopiert. Laut Blow zu 90 Prozent (!).

Raubkopien bedrohen die Entwicklung zukünftiger Titel

"Ich bin froh, dass viele Leute das Spiel erleben werden! Aber ich möchte auch in der Lage sein, ein weiteres, vergleichbares Spiel zu machen! Ich mein ja nur."

Auf die Frage eines Followers, warum er nicht einfach die Anti-Tamper-Kopierschutz-Technologie des österreichischen Entwicklers Denuvo Software Solutions GmbH nutze, antwortet Blow: "Das könnte beim nächsten Spiel passieren, ich weiß noch nicht! Ich mag DRM nicht, weil ich denke, dass die Leute die Freiheit haben sollten, Dinge zu besitzen, die sie gekauft haben."

Aber er wolle auch weiterhin Spiele designen. Und das sei so auf Dauer nicht möglich. Denn offenbar werde The Witness auf dem PC derzeit zu 90 Prozent raubkopiert, was auch schon bei seinem Spiel Braid der Fall gewesen sein soll.

Später erwähnt Blow, dass wenn nur 10 Prozent der 90 Prozent Raubkopierer sein Spiel kaufen würden, es sich dabei um eine signifikante Zahl handeln würde.

Selbstverständlich betritt man hierbei ein wenig das Terrain des Wunschdenkens bzw. der Milchmädchenrechnung. Immerhin ist es streitbar, ob alle, die sich das Spiel illegal heruntergeladen haben, es auch gekauft hätten. Wiederum könnte der Spaß, den einige mit dem Spiel haben, auch den Grund liefern, es nachträglich zu kaufen. Quasi als eine Art Demo. Dennoch bestreitet Blow diese These. Er führt an, Braid habe ebenfalls eine Demo besessen und wurde dennoch massiv raubkopiert.

Preis ist kein Faktor

Auf den Hinweis einiger, der Grund liege darin, dass The Witness mit einem Preisbereich von 40 Dollar [36,99 Euro im deutschen PSN Store und auf Steam] einfach zu teuer sei, antwortet Blow, dass er dieselben Probleme bereits mit Braid hatte. Und das Spiel kostete seinerzeit nur 10 Dollar. Er sei auch leider nicht dazu in der Lage gewesen, ein Fake von The Witness für Raubkopierer zu erstellen, wie er es bei Braid machte.

The Witness ist seit dem 26. Januar 2016 für PS4 und PC erhältlich und unterstützt VR-Brillen wie die Oculus Rift.

Lest hierzu auch unseren Test von Michael Förtsch, der das Spiel innig liebt.

Spielekultur - Der Bilderstrecken-Simulator - halt, nein. Die Simulator-Bilderstrecke!

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (53 Bilder)

Aktuellstes Video zu The Witness

The Witness - Release Date TrailerEin weiteres Video

The Witness ist für PC und PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.