Diese Mission wird euch ermöglicht, wenn ihr mit Vernon Roche beim König gewesen seid (Während der Hauptquest „Finde Junior“ möglich). Er wird euch dann um Hilfe bitten und ins ein Lager einladen. Kommt der Einladung nach, um diese Quest zu starten. Sprecht mir Vernon über sein Problem mit Ves` Ungehorsam und reist dann zum Galgenhügel, nördlich des Dorfes Maulbeertal. Trefft euch dort erneut mit eurem alten Freund

Im Verlauf des Gesprächs wird klar, dass Geralt und Vernon zu spät sind. Ves greift bereits an. Stürmt in das Dorf und steht der Frau zur Seite. Beschützt sie um jeden Preis. Überlasst die ersten Soldaten am Dorfrand Vernon, springt an ihnen vorbei, direkt zu Ves und stürzt euch ins Getümmel.

Tipp: Das ist kein Scherz! Ihr müsst euch wirklich beeilen, um Ves retten zu können. Sie ist umringt von Nilgaardischen Soldaten.

The Witcher 3: Wild Hunt - Plötze-DLC (April, April)28 weitere Videos

Wir empfehlen am Ende der Quest, den überlebenden Nilfgaarder exekutieren zu lassen, da es andernfalls noch Probleme für Geralt geben kann. Quest abgeschlossen.

Novigrad, die gesperrte Stadt
In der Nähe des Hafens von Novigrad, wenn ihr die Quest „Jetzt doer nie“ abgeschlossen habt, könnt ihr mit einigen Banditen sprechen, die ihren vermissten Freund suchen. Nehmt ihr den Auftrag an, aktiviert eure Hexersinne und geht in die Gasse nach Nordosten. Dort findet ihr Fußspuren und den Geruch von Blut und Kanalisation. Folgt ihm.

Die Duftspur wird sich immer wieder verflüchtigen. Aber dank Blutflecken auf dem Boden und an den Wänden könnt ihr den Gesuchten trotzdem gut verfolgen. Am Ende des Wegs findet ihr einen verletzten Hexenjäger. Entscheidet selbst, ob ihr ihn retten wollt oder ob er sterben muss.

Weiter geht es in den Norden der Stadt, zur St.-Gregors-Brücke. Dort spricht euch eine scheinbar Adelige an und bietet euch Gold an, wenn ihr ihr verfluchtes Haus säubert. Es warten aber keine Geister in dem Haus auf euch, sondern Hexenjäger. Tötet sie und nehmt einen den Haftbefehl ab um herauszufinden, wo die anderen Komplizen vom „Fuchs“ sich verstecken.

Reist nun nach Süden, vom „Goldenen Stör“ aus quasi Luftlinie. Habt ihr den markierten Platz erreicht, seht ihr Walter bereits, wie bekloppt auf eine Tür einschlagen. Sprecht ihn nicht an, sondern sucht lieber nach dem Grund für seine Panik. Es sind zwei Hexenjäger, die ihn töten wollen. Lasst das nicht zu (auch wenn ihr den Schlüssel theoretisch seiner Leiche abnehmen könnt). Lasst euch mit dem zweiten der drei Schlüssel belohnen.

Jetzt geht es nach Nordosten, wo ihr die dritte Person im Bunde aufsuchen sollt (bei dem schiefen Haus, welches euch sicher schon mal aufgefallen sein dürfte). Geht in das Haus, nordöstlich des schiefen Hauses. Ein altes Fachwerkhaus, dessen Eingang ihr über eine alte Holztreppe erreicht (nicht das, wo am Tag die Holzarbeiter werkeln, sondern das rechts davon, mit dem kleinen Holzschuppen und der kaputten Holzleiter direkt neben besagter Treppe).

Leider kommt ihr zu spät, die Hexenjäger waren schneller. Untersucht die Leiche von Fritz und geht dann ein Stockwerk höher. Untersucht hier mit aktivierten Hexersinnen den Fackelhalter neben der Treppe und schnappt euch dann den Schlüssel aus dem geheimen Nebenzimmer und den Brief über den Schatz (beides auf dem Schreibtisch).

Lest die Notiz und macht euch dann auf die Suche nach besagtem Schatz. Lange Suche ohne Sinn: es ist der Schrank im gleichen Geheimzimmer wie der Schlüssel. Nehmt die Schmugglerware an euch und diese Quest ist endlich vorbei.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: