Insektoiden sind – welche Wunder – Monster, die entweder Insekten sind oder so ähnlich aussehen. Sie haben mehrere Beine, krabbeln herum und haben ein hartes Exoskelett. Oft sind sie giftig und treten meist in Schwärmen auf. Die bekanntesten Insektoiden sind Endriagen. Insektoidenöl hilft gut gegen den krabbelnden Schrecken.

The Witcher 3: Monster - Die Endriagenarbeiterinnen

Endriagen sind Schwarminsekten, die eine komplexe Sozialstruktur ausbilden. Darin sind die diversen Subspezies der Viecher für spezielle Aufgaben im Schwarm zuständig. Die eher kleinen Arbeiterinnen sind dabei die häufigsten und harmlosesten, wenn man ein gepanzertes Rieseninsekt mit scharfen giftigen Zangen für harmlos halten kann. Nutzt Goldener Pirol gegen Vergiftungen und setzt Insektoidenöl ein.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Endriagenarbeiterinnen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Die Endriagendrohnen

Diese Endriagen sind etwas größer als Arbeiterinnen und dadurch im Kampf gefährlicher. Sie sind ebenfalls sehr zahlreich und im Kampf nicht zu unterschätzen, da sie giftig sind und mit ihren Zangen hart zuschlagen. Nutzt Goldener Pirol gegen das Gift und Insektoidenöl.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Endriagendrohnen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Die Endriagenkrieger

Die Krieger-Subspezies der Endriagen ist wahrhaft gefährlich. Sie krabbeln auf vier Beinen herum und haben sowohl scharfe Zangen als auch einen langen Keulenschwanz. Damit können sie vernichtende Hiebe austeilen. Weicht also rechtzeitig aus und nutzt Goldener Pirol gegen Vergiftungen und Insektoidenöl zur Schädlingsbekämpfung.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Endriagenkrieger
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Die gepanzerte Krabbspinne

Krabbspinnen sind eigentlich keine Spinnen, doch brandgefährlich allemal! Gewöhnliche Krabbspinnen haben einen ungepanzerten Hinterleib, doch diese Variante verfügt über einen steinharten Panzer, der kaum zu durchdringen ist. Stellt euch also auf einen harten Kampf ein, wenn ihr einer gepanzerten Krabbspinne entgegentretet. Da das Vieh giftig ist, solltet ihr genug Goldener Pirol dabei haben und Insektoidenöl auftragen.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die gepanzerte Krabbspinne
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Harrisi

Harrisi ist eine gigantische giftige Krabbspinne, welche das Niemandsland unsicher macht. Giftige Krabbspinnen haben ein besonders starkes Gift entwickelt und sogar die Luft um sie herum ist toxisch. Nutzt also unbedingt Goldener Pirol, sonst ist es schnell um euch geschehen. Achtet auf den Luftsack am Hinterleib der Krabbspinne. Wenn diese aufgebläht ist, kann das Biest sein Gift auf euch spucken. Greift also erst an, wenn der Sack leer ist. Gegen giftige Krabbspinnen helfen Kartätschen, Armbrustbolzen und Insektoidenöl.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Harrisi
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: