Der Begriff der Hybriden ist eine etwas ungünstige Formulierung, in der alle möglichen Mischwesen zusammengefasst sind, die in keine andere Kategorie passen, beispielsweise Harpyien, die eine Mischung aus Humanodem Wesen und einem Vogel darstellen. Hybriden sind allesamt magischen Ursprungs und damit kein Teil der natürlichen Umwelt. Und wer hätte das gedacht, das gute alte Hybridenöl wirkt gleichermaßen gegen alle Viecher aus dieser Kategorie.

The Witcher 3: Monster - Die Erynien

Erynien sind eine Untergattung der Harpyien und sehen ihnen sehr ähnlich. Auch sie sind eine Mischung aus einem vage weiblichen Humanoiden und einem Vogel. Erynien sind aggressiver als ihre Verwandten und ihre schmutzverkrusteten Klauen verursachen tiefe, blutende Wunden. Wie im Kampf gegen Harpyien holt ihr Erynien mit der Armbrust vom Himmel und haut sie am Boden kaputt. Hybridenöl, Kartätschen und das Zeichen Aard wirken auch.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Erynien
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Die Greifen

Greifen sind Hybriden aus Raubkatze und Adler und sehr gefährliche Wesen. Sie sind sehr territorial und richten große Verwüstung an, da sie sowohl Vieh als auch Bauern fressen. Greifen leben in festen Partnerschaften und drehen völlig durch, wenn einer der beiden erschlagen wird. Achtet im Kampf gegen Greifen auf ihre Flugangriffe und nutzt Kartätschen und das Zeichen Aard gegen sie.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Greifen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Die Harpyien

Harpyien sind besonders verhasste Wesen, denn sie sind schlichtweg widerlich. Sie haben keinerlei Sinn für Sauberkeit und ihre scheußlichen Nester sind schon vom weiten am Gestank zu erkennen. Sogar die räudigste Ratte würde sich dort nicht einnisten. Harpyien greifen in Schwärmen an und sind nur in der Luft gefährlich. Holt sie mit der Armbrust vom Himmel und geht ihnen mit Hybridenöl, Aard und Kartätschen ans Leder. Da Harpyien alles rauben, was glitzert, sind ihre schmuddeligen Nester oft mit Schätzen gespickt.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Harpyien
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Melusine

Melusine ist eine besonders alte und mächtige Sirene, die auf den Skellige-Inseln einen eigenen Kult unterhält, der ihr Opfergaben und Anbetung entgegenbringt. Wie alle Sirenen ist sie im Wasser und in der Luft sehr gefährlich, am Boden aber leichte Beute, solange sie euch nicht mit ihrem Schrei lähmt. Kartätschen, Hybridenöl, Aard und Igni sind eure Waffen, wenn ihr euch mit Melusine anlegen wollt.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Melusine
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Opinicus

Opinicus ist ein gemeingefährlicher Erzgreif, eine besonders große und gefährliche Variante des gemeinen Greifen. Erzgreifen können alles, was Greifen auch tun, nur dass sie noch ätzende Säure speien und somit in jeder Reichweite gefährlich sind. Es gelten dieselben Verwundbarkeiten wie bei Greifen, also Kartätschen, Hybridenöl und Aard.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Opinicus
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Salma der Succubus

Succubi wie Salma aus Novigrad sind seltsame Mischwesen aus Mensch und Ziege. Sie gelten als Dämonenwesen, sind aber weitgehend harmlos. Succubi sind von ihrem ungezügelten Sexualtrieb geleitet. Fleischeslust ist ihr idealer Lebenszweck. Damit ist ein Succubus ein Musterbeispiel für pathologische Nymphomanie. Und obwohl Succubi keine bösen Absichten haben, richten sie dennoch oft Schaden an, wenn sie ihre „Opfer“ so sehr erschöpfen, bis diese sterben oder schreckliche Beziehungsdramen auslösen. Im Kampf nutzen Succubi Feuermagie und mit ihren Hufen und Hörnern können sie überraschend starke Hiebe austeilen. Schützt euch mit Quen und nutzt Hybridenöl.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Salma der Succubus
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Witcher 3: Monster - Die Sirenen

Sirenen sind mysteriöse Meeresbewohner, die es auf unvorsichtige Seeleute abgesehen haben. Um ihre Opfer anzulocken nehmen Sirenen die Gestalt von wunderschönen Frauen an, doch dies ist nur eine Illusion. Wer dumm genug ist, ihnen eine Hand entgegenzustrecken, erblickt ihr wahres Antlitz, ein zahnbewehrtes Fischmaul! Sirenen können auch fliegen und sind nur an Land wehrlos. Schießt sie mit der Armbrust oder einer Kartätsche ab und hackt sie mit Hybridenöl in Stücke. Mit Igni heizt ihr ihnen ein und Ard hält sie auf Distanz. Verwundete Sirenen nutzen einen schrillen Schrei um euch zu betäuben.

The Witcher 3: Wild Hunt - Monster – Diese fiesen Viecher trefft ihr im Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden76 Bilder
Die Sirenen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: