CD Projekt REDs Lead Engine Programmer Balázs Török versicherte in einem Interview, dass man die Leistung der PS4 bei der Entwicklung des Cross-Plattform-Titels The Witcher 3: Wild Hunt nicht künstlich zurückhalten werde.

The Witcher 3: Wild Hunt - CD Projekt Red: Wir halten die Leistung der PS4 nicht zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 141/1501/150
The Witcher 3: Wild Hunt soll auf jeder Plattform die bestmögliche Leistung erzielen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass die Leistung der PS4 zumindest momentan noch höher ausfällt als die Leistung der Xbox One, kann man an einigen Cross-Plattform-Titeln wie Call of Duty: Ghosts oder Assassin's Creed 4: Black Flag sehen. Gerade im Bereich Arbeitsspeicher habe die PS4 die Nase vorn.

Auch CD Projekt REDs Lead Engine Programmer Balázs Török versicherte, dass man The Witcher 3: Wild Hunt auf allen Plattformen in der bestmöglichen Form veröffentlichen wolle. Das bedeutet natürlich auch, dass man die Leistung der PS4 nicht künstlich zurückhalten wird.

"Auf der PS4 ist es sehr gut, dass man den schnelleren Arbeitsspeicher hat", so Török. "Alle sind wirklich glücklich darüber - aber das Problem ist, dass das Spiel auf allen Plattformen funktionieren muss."

Das bedeutet natürlich, dass CD Projekt RED das Spiel so optimieren muss, dass es ohne Probleme auf allen Plattformen laufen kann, und das ohne signifikante Unterschiede. Also könnte es leicht den Anschein machen, dass der polnische Entwickler die Leistung der PS4 zugunsten der Xbox One zurückhalte.

"Nein, wir halten sie nicht zurück. Es ist nur so, dass wir momentan noch nicht soweit sind, dass wir uns um die Optimierung der spezifischen Plattformen kümmern können. Wir wollen dafür sorgen, dass das Spiel und auch die Engine auf allen Plattformen mit allen Features und allem Drum und Dran läuft. Und dann heißt es optimieren, optimieren, optimieren."

Doch für Török haben die Next-Gen-Konsolen von Microsoft und Sony ohnehin keinen allzu großen technischen Unterschied. Das gelte vor allem für deren Fähigkeiten in der Berechnung. "Ich sehe keinen gewichtigen Leistungsunterschied", so Török. "Der Arbeitsspeicher ist sehr verschieden, aber das habe ich ja bereits mitgeteilt. In der reinen Rechenleistung, wenn man die denn messen möchte, gibt es einfach keinen großen Unterschied."

"Beide Konsolen sind sowieso wie ein PC aufgebaut. Erst wenn die Teams sich an die Erforschung der Low-Level-Optimierung heranmachen, wird die wahre Leistung der Konsolen hervortreten."

Bislang zeichneten sich die Unterschiede der Cross-Plattform-Titeln für die PS4 und die Xbox One in erster Linie durch eine unterschiedliche Auflösung aus. Klar ist, dass sich die Entwickler erst noch an die neuen Konsolen gewöhnen und ein wenig mit deren Architektur experimentieren müssen, ehe sie in der Lage dazu sind, das Maximum an Leistung aus beiden Konsolen herauszukitzeln.

The Witcher 3: Wild Hunt ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.