Nachdem CD Projekt The Witcher 3: Wild Hunt auf den 19. Mai 2015 verschob, äußerte sich Adam Kiciński gegenüber Eurogamer noch einmal zu dem Thema.

The Witcher 3: Wild Hunt - CD Projekt: Markt hat Angst vor schlecht optimierten Spielen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/30Bild 121/1501/150
The Witcher 3 lässt noch etwas länger auf sich warten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach wurde die Entscheidung von den Spielern sehr gut aufgenommen, zumal auf dem Markt Angst vor schlecht optimierten Spielen auf den neuen Plattformen herrsche.

Da The Witcher 3 einen enormen Umfang habe, würde es viele kleinere Fehler geben. Und diese kleineren Fehler seien letztendlich auch der Grund für die Verschiebung. Das Team ging nicht davon aus, dass es so umfangreich ausfallen wird. Erst beim Zusammenfügen des Spiels wurde immer deutlicher, dass es größer als die beiden ersten Teile ausfalle.

Kiciński betonte auch nochmals, dass die Welt von The Witcher 3 offen und nicht linear ist. CD Projekt wisse, was zu tun sei, aber man müsse erst lernen, wie man mit dieser offenen Welt spiele. Auf jeden Fall möchte man kein Spiel mit Fehlern veröffentlichen, wodurch das Gameplay beeinträchtig werde.

Der ursprüngliche Februar-Termin wurde Kiciński zufolge zu früh bekannt gegeben und das Team zahle jetzt den Preis dafür. Aber man wolle seinen eigenen Namen unter das Spiel setzen und es müsse Spaß machen.

Somit erscheint The Witcher 3 also gut ein Vierteljahr später für PC, Xbox One und PS4.

The Witcher 3: Wild Hunt ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.