CD Projekt arbeitet momentan an dem Insanity-Schwierigkeitsgrad für The Witcher 3: Wild Hunt und spielt mit der Idee herum, Permadeath einzuführen.

The Witcher 3: Wild Hunt - CD Projekt denkt über Permadeath nach

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 141/1501/150
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das würde bedeuten, dass wenn man innerhalb dieses Schwierigkeitsgrades das Zeitliche segnet, der Spielstand schließlich gelöscht wird und man von vorne beginnen muss. Noch scheint das aber nicht in Stein gemeißelt zu sein.

Weiterhin wird man Entscheidungen aus dem Vorgänger in den dritten Teil übernehmen können. Wie die Macher dabei erklärten, soll man zum Start des Spiels auf einen NPC treffen, der von den vergangenen Abenteuern erzählt. Und während er dies mache, müsse man entweder zustimmen oder ihn korrigieren.

Ein richtiger Import der Spielstände wird also nicht geboten und man muss noch einmal etwas in sich gehen und darüber nachdenken, wie das vergangene Abenteuer des Hexers genau verlaufen ist.

Unterdessen wurde das Alchemie-System überarbeitet. Man muss einen Trank nur noch einmal herstellen, wobei man entweder meditieren oder Alkohol trinken muss, um den Vorrat wieder aufzustocken. Um die richtige Balance einzubringen, wird es schwieriger sein, die Zutaten zu finden. Das Meditieren ist übrigens überall dort möglich, wo sich ein Feuer errichten lässt – allerdings nicht vor dem Feuer in einem fremden Gebäude.

Mehr zum Spiel erfahrt ihr in unserer The Witcher 3 Vorschau.

The Witcher 3: Wild Hunt ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.