Diese Nebenquest wird dem Spiel per Download-Inhalt hinzugefügt, der gleich im Patch 1.3 integriert ist (Patch 1.3 Download). Um die Mission starten zu können, sucht im zweiten Kapitel den alten Steinbruch ein wenig außerhalb von Vergen auf – dorthin müsst ihr beispielsweise im Rahmen der Quests „Der Magie auf der Spur“. Hier findet ihr Elthons Hütte (die ohne den DLC bislang leer war) und den gleichnamigen Mann, der euch mit der Aufgabe „Ein Sack voll Federn“ versorgt.

Das Ganze klingt eigentlich spielend einfach: Sammelt zwölf Harpyien-Federn und bringt sie zu Elthon zurück. Stimmt ihr zu, startet die Quest. Rennt runter in den Steinbruch und ihr solltet jede Menge Harpyien finden, die ihr wie üblich plattmacht. Schon auf dem Weg dorthin fliegen sie euch entgegen und schreien nach einer Abreibung. Vergesst nicht, sie mit Yrden zu betäuben, damit sie weitgehend bewegungsunfähig sind, euch mit Quen zu schützen, falls es zu viele werden, und nehmt euch das flatternde Dutzend vor. Plündert die Leichen und nehmt die Harpyien-Federn mit.

So sollte es kein Problem sein, das Dutzend Federn zusammenzubekommen. Liefert ihr sie bei Elthon ab (er gibt euch standardmäßig drei Orens pro Feder) und sagt, die Preise seien hoch (ihr bekommt eineinhalbmal so viel Gold) oder sehr hoch (zweimal so viel, also sechs Orens pro Feder; jeweils Aard benötigt zum Überzeugen). Am Ende könnt ihr entscheiden, ob ihr Elthon noch mal zur Hand gehen wollt oder nicht. Wenn ja, dann trägt er euch auf, 60 weitere Federn zu sammeln.

The Witcher 2: Assassins of Kings - Character Movie: The Kingslayer19 weitere Videos

Das könnt ihr schnell hinter euch bringen, wenn ihr runter zum Steinbruch geht. Positioniert euch vor der steinernen zwergischen Tür, die ihr im Rahmen der Quest „Der Magie auf der Spur“ öffnen müsst, und lasst die Harpyien spawnen – die besten Ergebnisse solltet ihr nach Einbruch der Dunkelheit erlangen. Dann nämlich kommen die Biester in Gruppen von sechs bis zwölf Stück, was euch eurem Ziel schnell näher bringt.

Nach dem Kampf zieht ihr euch zur zwergischen Tür zurück und startet eine Meditation. Ruht euch aus, bis es kurz vor Mitternacht ist, und es sollten wieder genug Harpyien spawnen. Wiederholt das ganze Spielchen so lange, bis ihr tatsächlich die 60 Federn beisammen habt.

Sollten es zu viele Harpyien werden, könnt ihr auch schnell zur Tür zurückrennen, sie lassen dann von euch ab. Ruht euch aus und stürzt euch wieder ins Getümmel, wenn ihr verschnauft habt und so weit seid. Hier helfen obendrein Bomben mit Flächenschaden wunderbar weiter, da ihr diese einfach in die Masse werfen könnt.

Nach den 60 Harpyienfedern schickt euch Elthon noch einmal los, um einen Schwung zu finden. Lehnt ihr ab, ist die Quest zu Ende. Vielleicht besitzt ihr die benötigte Anzahl bereits, ansonsten geht runter in den Steinbruch, lasst die Harpyien nach Sonnenuntergang spawnen, indem ihr am zwergischen Tor meditiert, und reißt euch die letzten geforderten Federn unter den Nagel.

Für diesen letzten Schwung bekommt ihr zum einen 50 Orens als Belohnung sofort, zum anderen sagt Elthon, ihr sollt „später wiederkommen“. Was nichts anderes bedeutet als kurz umdrehen, ein paar Meter laufen und wieder zurück zur Hütte. Die folgenden Dialogoptionen sind abgefahren, scheinen aber keinerlei Auswirkungen zu haben. Das Beste: Elthons Trophäe findet sich im Inventar wieder. Diese ist nicht wirklich mächtig, aber es sieht so schön albern aus, wenn Geralt sie trägt.

Die DLC-Quest namens „Ein Sack voller Federn“ ist hiermit auf jeden Fall beendet.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: