In der Taverne finden wir Zoltan und seine Zwergenfreunde Yarpen, Sheldon und Cecil Burdon, die sich einen hinter die Binde kippen. Wir entscheiden uns, ihnen Gesellschaft zu leisten, und gehen alle möglichen Dialogoptionen durch. Unter anderem erfahren wir, dass es eine Grube in der Stadt gibt, wo wir die Immortelle finden sollten – haken wir mal nach. Obwohl man gar schlimme Geschichten vernimmt, entscheiden sich Zoltan und seine Jungs dazu, Geralt zu helfen, in die Mine herabzusteigen.

Wir sollen uns nun mit den Zwergen vor der aufgegebenen Mine treffen (Sie befindet sich im Osten Vergens, direkt unter dem Haus des Bürgermeisters, unweit der Schmiede). Bevor ihr hinabsteigt, ein paar Tipps: Es ist dunkel dort unten, sehr dunkel. Deswegen sei euch geraten, jede Fackel an der Wand zu entzünden – achtet auf die Tasteneinblendungen, wenn dies möglich ist. Da ihr unter Umständen ein wenig hin und her rennen müsst, erkennt ihr leichter, wo ihr schon gewesen seid.

Nutzt euer Hexeramulett (Y bzw. linker Analog-Stick mit dem Pad)! Es hebt sämtliche benutzbaren Gegenstände, Leichen, Säcke und so weiter hervor. Und Leichen müsst ihr gleich drei Stück finden, da diese Schlüssel bei sich haben, die verschlossene Türen aufsperren, während ihr immer tiefer in die Minen vordringt. Also, bereit? Dann los.

The Witcher 2: Assassins of Kings - Character Movie: The Kingslayer19 weitere Videos

Der Drosten Cecil Burdon am Eingang der Mine bittet euch noch, die Monster, die hier hausen, zu beseitigen (Nebenquest: „Frisch auf, ihr Bergleut, auf!“). Dafür bieten sich Bomben an, derer ihr vier benötigt. Ein paar Katzentränke gegen die Dunkelheit können auch nichts schaden, und nun macht euch auf den Weg in die Tiefe.

Euch überraschen immer wieder Moderhäute genannte Leichenfresser, die ihr mit dem Silberschwert niedermetzelt. Am besten habt ihr das „Wirbel“ genannte Extra im Charaktermenü freigeschaltet, das allen umstehenden Feinden Schaden zufügt. So ist es wesentlich angenehmer. Seid unbedingt vorsichtig, wenn die Leichenfresser beim Sterben explodieren. Entfernt euch sofort von ihnen, springt weg, sonst nehmt ihr beträchtlichen Schaden.

The Witcher 2: Assassins of Kings - Verhext: Unsere Komplettlösung weiß alles

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 142/1501/150
Orientiert euch an unserer Karte, wenn ihr nicht weiterwisst. Eingezeichnet sind alle Leichen, bei denen ihr die Schlüssel findet, sowie die Tunnel, die gesprengt werden müssen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Minen bestehen aus mehreren langen Schächten und größeren Höhlen, auf den ersten Blick erschlagend, aber wenn man erst mal jeden Gang erkundet hat, findet man sich zurecht. Wir folgen dem ersten schmalen Gang, und in der ersten größeren Höhle finden wir im Osten eine Tür, die wir öffnen. Direkt dahinter scheitern wir an einer nach Norden führenden Tür, für die wir einen Schlüssel brauchen.

Guckt auf eure Karte und geht in den Gang, der von der ersten großen Halle aus nach Westen/Südwesten führt. An dessen Ende findet ihr eine Leiche, der ihr den gesuchten Schlüssel sowie Balins Karte und dessen Aufzeichnungen abnehmt, sowie das erste Nest der Leichenfresser für die Nebenquest „Frisch auf, ihr Berleut, auf!“ – zu zerstören mit Kartätschen. Nutzt unbedingt euer Hexeramulett!

Im Gang, der nach Süden führt und sich in der Mitte teilt, finden wir das Schema für das Schwert auf rotem Meteorit in einer Kiste. Nun können wir die verschlossene Tür von eben aufsperren, hinter der ein Gang nach Norden in die Höhle hineinführt. Tipp: Dass ihr einen Schlüssel tatsächlich verwendet habt, erkennt ihr an der Texteinblendung „Tür geöffnet“.

Packshot zu The Witcher 2: Assassins of KingsThe Witcher 2: Assassins of KingsErschienen für PC und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Im Gang knöpfen wir uns die Leichenfresser vor, entzünden alle Lichter und dringen weiter vor in Richtung der nordöstlich verlaufenden Gänge. Hinter der nächsten Tür kommen wir in eine etwas länger gezogene Höhle, hinten rechts eine verschlossene Tür, links ein weiterer Gang. Klar, dass wir dort hinein müssen, oder? Wie es der Zufall so will, finden wir hier, im nordöstlichsten Gang der Minen, sowohl eine Leiche mit Aufzeichnungen und dem Schlüssel zum mittleren Schacht als auch den nächsten Tunnel, den wir per Bombe einkrachen lassen.

Mit dem gefundenen Schlüssel sperren wir die Tür auf, an der wir eben vorbeigelaufen sind, und gelangen in einen nach Südosten führenden Stollen. In der großen Höhle, wo die Decke aufgerissen und der Himmel zu sehen ist, erledigen wir alle Leichenfresser und gehen zur Holztür genau gegenüber, die vom Mond bläulich angestrahlt wird. Dahinter müssen noch ein paar Monster dran glauben und wir schnappen uns den Schlüssel zum unteren Schacht nebst der dritten Karte von Balin und seinen Aufzeichnungen Teil III.

In der Höhle von eben (die mit der eingerissenen Decke) gibt es noch einen weiteren Weg, der über einen Bretterboden führt und sich am Ende noch mal aufsplittet. Der linke Gang führt in die tiefsten Tiefen und letztlich zur Immortelle, die wir suchen, rechts dagegen können wir eine hölzerne Tür öffnen. Folgt dem Gang, aber VORSICHT: Überall liegen Bärenfallen. Nutzt euer Hexeramulett, um diese aufzudecken, und entschärft sie.

Am Ende des Stollens findet ihr ein paar Säcke, ein Lagerfeuer sowie eine Leiche, der ihr den „Schlüssel zum Magazin“ und „Ballins Aufzeichnungen IV“ abnehmt. Aus diesen erfahren wir, dass sich Ballin hier in Todesangst eingeschlossen hat und dass der Schlüssel zum Lagerraum passt. Dies ist der vorhin verschlossene Raum im nach Süden führenden Gang. Wir finden Gold, eine Kartätsche sowie ein „Solides Schwert aus Dol Blathanna“ (Schaden 29-34, Vergiftung +9%).

Jetzt, wo wir alles abgegrast haben, fehlt nur noch ein Gang, hinter dem wir zum Ende der Quest gelangen. Mit dem letzten Schlüssel öffnet ihr die letzte Tür und folgt dem schmalen Pfad in Richtung des Minibosses. Meditiert noch einmal, wenn ihr euch frisch machen müsst, danach geht den Weg weiter.

Unten stellt sich uns eine Gralle entgegen, ein fleischiges Etwas, das mehrere Leichenfresser im Schlepptau hat. Am besten machen sich Bomben, die man auf eine Gruppe der kleineren Feinde wirft, damit diese explodieren und vielleicht die Gralle verletzen. Was den Kampf mit dem direkten Schwert angeht: Bleibt nicht zu lange in ihrer Nähe, weicht immer schön aus, lockt sie mit dem Yrden-Zeichen in die Falle und attackiert ihre Rückseite mit harten Schlägen.

Es empfiehlt sich auch, die Gralle nebst den kleinen Gegnern in den Gang zu locken, aus dem Geralt und die Zwergen kommen, und dann mit „Tanzender Stern“-Bomben zu werfen. So kriegen alle was ab, die kleinen Feinde explodieren und die Gralle wird heftig geschwächt.

Sobald sie alle Viere von sich streckt, können wir die Immortelle pflücken und haben eine Aufgabe zur Rettung von Saskia erfüllt. Im hinteren Bereich der Höhle sprengen wir den letzten Leichenfressertunnel und nehmen uns, wenn wir mögen, die exzellente Lederhose von der Leiche. Schnell Philippa Eilhart in ihrem Haus unterrichten und die Sache ist geritzt.

Frisch auf, ihr Bergleut, auf!

Eine Zusatzaufgabe, die wir am besten während der Quest „Leben im Untergrund“ erledigen. Wir sollen drei Tunnel finden und sprengen, um den Nachschub der Leichenfresser versiegen zu lassen. Orientiert euch an unserer Karte oben, auf der alle Standorte eingezeichnet sind, wenn ihr nicht weiterwisst. Sobald ihr wieder aus der Mine zurück seid, sprecht mit dem Bürgermeister Cecil Burdon und holt euch eure Belohnung.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: