Für die ultimativen Rollenspieler und Witcher-Fans hat Entwickler CD Projekt Red einen ganz besonderen Schwierigkeitsgrad eingebaut. Wer darin stirbt, der darf noch einmal ganz von vorne anfangen.

The Witcher 2: Assassins of Kings - Höchster Schwierigkeitsgrad eine ganz besondere Herausforderung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 132/1421/142
Solche Fehler sollte man besser vermeiden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Speichern ist natürlich möglich, schließlich dürfte es äußerst schwierig sein, The Witcher 2: Assassins of Kings in einer Sitzung durchzuspielen. Sobald man aber im „Insane“-Schwierigkeitsgrad stirbt, wird der Spielstand deaktiviert und lässt sich nicht mehr laden.

Aber vielleicht nicht für immer, wie Lead Gameplay Designer Mateusz Kanik andeutet: „Natürlich haben wir eine Wiederauferstehungs-Spruchrolle geplant, vielleicht DLC oder so.“ Wer bis zum Ende durchhält, bekommt zudem eine besondere Belohnung.

Die Entwickler sind große Fans von Demons Souls, einem Rollenspiel mit ebenfalls sehr hohen Schwierigkeitsgrad.

Das einfache Vorbeilaufen an Gegnern wie im Vorgänger soll zudem nicht mehr möglich sein. Denn die haben jetzt Fähigkeiten, um Geralt einzuholen und zu stoppen. Untote graben sich etwa in den Boden, um vor dem Hexer wieder zu erscheinen.

Dass der Spielstand aus dem ersten Witcher importiert werden kann, war bereits bekannt. Neben kleinen Auswirkungen auf die Story, sollen auch bestimmte Inventargegenstände übertragen werden, wie etwa Waffen oder Rüstung. Geld wird aber jeden Fall nicht dazugehören.

The Witcher 2: Assassins of Kings ist für PC und seit dem 17. April 2012 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.