Wer sich das im nächsten Jahr erscheinende Rollenspiel The Witcher 2: Assassins of Kings illegal herunterlädt, der könnte Post mit der Aufforderung zur Zahlung bekommen. Wie Entwickler CD Projekt gegenüber Eurogamer erklärte, werden sie gegen Raubkopierer vorgehen.

The Witcher 2: Assassins of Kings - CD Projekt sagt Raubkopierern den Kampf an

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 135/1421/142
Geralt von Riva schwingt seine scharfe Klinge gegen Raubkopierer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sie holen sich dafür Hilfe von entsprechenden Unternehmen und Anwaltskanzleien, die die Raubkopierer etwa durch Torrent und Co. ausfindig machen. Die Strafe soll höher als der Kaufpreis des Spieles ausfallen, die genaue Höhe ist aber nicht bekannt. Sollte ein Betroffener die Zahlung verweigern, kann es durchaus vor Gericht gehen.

"In recht vielen großen Ländern können Raubkopierer einen Brief von einer Rechtsanwaltskanzlei erwarten, in dem drin steht: 'Hey, du hast das Spiel illegal heruntergeladen und musst dafür jetzt zahlen.' Wir sind absolut fair, doch wenn man sich entscheidet, das Spiel illegal herunterzuladen, dann kann es eben sein, dass man einen Brief erhält", sagte CD Projekt.

Witcher 2 wird offenbar ohne DRM ausgeliefert, erwartet werden Verkäufe von 1,3 Millionen Exemplaren im ersten Jahr. Das Vorgehen ist übrigens in der Spielebranche eher unüblich, vielmehr sind es Film- und Plattenfirmen, die andere Unternehmen beauftragen, um Raubkopierer aufzuspüren. Bereits vor rund vier bis fünf Jahren machte Topware auf sich aufmerksam, als sie mit Earth 2160 ähnlich gegen Raubkopierer vorgingen

The Witcher 2: Assassins of Kings ist für PC und seit dem 17. April 2012 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.