Ihr wolltet schon immer mal ein erfolgreicher Filmregisseur werden? Vielleicht habt Ihr sogar schon von den Oscars geträumt und wolltet anstatt Peter Jackson lieber selbst auf der Bühne stehen? Peter Molyneux' neuestes Spiel The Movies lässt Euch viel Freiheit im Leben eines Regisseurs, doch wieviel Freiheit Euch das Game wirklich bietet wird erfahrt Ihr in der neuen FAQ.

Die FAQ ist englisch und umfasst mehrere Seiten und verschiedene Kategorien, die wir hier für Euch zusammengefasst haben:
The Movies wird für Spieler drei Hauptaspekte bieten: Die Verwaltung Eures Studios, die Erschaffung und das Management Eurer Stars, sowie den eigentlichen Filmdreh. Interessant hierbei ist auch, dass Ihr in The Movies nicht nur im Storymode spielen könnt, sondern auch den so genannten Sandbox Mode, in dem Ihr ohne großen Leitfaden oder Story einfach drauf losspielt und keine Angst vor Geldnot haben müsst. Im Storymode sollten auch die Missionen beachtet werden, die Ihr im Spiel von Produzenten oder Privatleuten bekommt, denn sie verhelfen Eurem eigenen Studio zu mehr Erfolg und Ansehen und lassen wieder Geld in Eure Taschen fließen.

Peter Molyneux ist für seinen großen Erfolg Black & White bekannt und viele Leute fragen sich jetzt sicher, ob Ihr in seinem neuesten Spiel auch die Rolle eines Gottes spielt und Euch um alles selbst kümmern müsst, doch da liegt Ihr falsch: The Movies wird sehr realistisch gehalten, das heißt Ihr könnt Leute anheuern, die dann die Tätigkeiten erledigen, die Ihr selbst nicht tun wollt. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Ihr könnt die Kostüme sortieren, die Sets einrichten, Euch um die Kameraeinstellungen kümmern oder einfach nur das Filmedrehen genießen und Anweisungen geben. Wie im wahren Leben können Eure Stars auch in Skandale verwickelt werden oder bei sonstigen Peinlichkeiten von Paparazzis abgelichtet werden. Und wenn man schon abgelichtet wird, will man doch wenigstens gut dabei aussehen, oder? Ihr könnt die Direktoren und Stars selbst einkleiden oder Euch um das Makeup kümmern, um nur ein paar Beispiele der Veränderungen, die Ihr an den Charakteren vornehmen könnt, zu nennen. Eure eigenen Scripts zu schreiben ist natürlich auch kein Problem, denn Lionhead bietet Euch neben der Möglichkeit, die vorgefertigten Scripts für Eure Filme zu verwenden, auch die Option Eure eigenen Scripts zu schreiben und sie im Film umzusetzen. Und als besonderen Ansporn dienen hierbei auch die Stanleys, die virtuellen Awards für Eure Filme.

Wenn wir schon beim Thema Filme sind: Eure Streifen können so lang sein wie Ihr wollt! Ihr müsst nur das Geld dazu haben, doch Dank der eingebauten Sandbox Spielmodi müsst Ihr Euch nicht mehr um das liebe Geld kümmern und könnt fröhlich Filme drehen bis Eure Zuschauer viereckige Augen bekommen! Als besonderes Feature wird Euch auch die Möglichkeit geboten, Eure eigenen Filme an Freunde zu verschicken, damit die sich auch an den bewegten Bildern erfreuen können, denn was ist schöner als ein actiongeladener, selbstgemachter Actionfilm mit vielen Spezialeffekten?

Die ganze FAQ mit vielen weiteren Details des innovativen Titels könnt Ihr über die Links zum Thema erreichen! Viel Spaß beim Lesen!

The Movies ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.