Das Jagen muss bei The Long Dark gekonnt sein, denn ihr braucht Essen, um zu überleben – logisch! Wenn ihr alles richtig anstellt, werdet ihr ordentlich mit Nahrung versorgt sein. Damit die Jagd erfolgreich ist, solltet ihr das Wichtigste über Hirsche, Kaninchen, Wölfe und Bären wissen. Nicht alle Tiere bringen euch dieselbe Menge an Essen und nicht alle werden beim Jagen gleich behandelt.

The Long Dark - Die ersten 40 Minuten des Story-Modus - GameplayEin weiteres Video

Die Waffen, die ihr zum Jagen benutzt, hängen oft mit euren Fähigkeiten zusammen. Am Anfang wird der Bogen euer bester Freund sein, denn eure Fähigkeit mit der Schusswaffe umzugehen, muss erstmal ordentlich ausgebaut werden.

Da es bei The Long Dark unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt, ist auch das Jagen nicht in allen Fällen gleich einfach. Je höher der Schwierigkeitsgrad, umso mehr Geduld werdet ihr aufbringen müssen.

Essen einfach beschaffen: Das solltet ihr jagen

Wenn ihr dringend viel Fleisch braucht, dann ist es am einfachsten, sich einen Wolf vorzunehmen, der gerade ein anderes Tier erbeutet hat. Hier (und bei der Jagd generell) heißt es, Geduld bewahren. Beobachtet die Gegend ganz genau und sobald ihr einen einzelnen Wolf auf Jagd entdeckt, lasst ihr ihn erstmal machen. Wenn er seine Beute erlegt hat, schleicht ihr euch heran und verpasst ihm einen Kopfschuss.

Dabei ist es wichtig, auf den Witterungsradius zu achten. Ein Wolf, der mit seiner Beute beschäftigt ist, wird euch nicht so schnell wittern. Das ist euer Vorteil. Habt ihr das Raubtier getötet, so könnt ihr nicht nur sein Fleisch, sondern auch das Fleisch seiner Beute einsammeln und das ist das Beste, an dieser Vorgehensweise.

The Long Dark - Jagen: Essen beschaffen und bloß nicht verhungern!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Zu Beginn von The Long Dark solltet ihr eher mit einem Bogen jagen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allgemeine Hinweise zum Jagen

Die Tiere haben einen Witterungsradius und diesen solltet ihr mit der Zeit erkennen können. Das ist für das Jagen sehr wichtig, denn es erleichtert euch den Vorgang enorm, wenn die Tiere euch beim Heranschleichen nicht wittern können.

Wölfe sind dabei besonders zu beachten, denn sobald ihr Fleisch oder Gedärme bei euch tragt, wittern sie euch wesentlich früher. Wenn ihr euch also explizit auf die Jagd begebt, dann solltet ihr solche Items nicht dabei haben. Generell gilt: Wenn ihr jagen wollt, dann sorgt dafür, dass euer Inventar so leer wie nur möglich ist.

Wenn ihr nicht die Möglichkeit habt, das komplette erbeutete Tier einzustecken, dann schnappt euch zunächst einfach nur das Fleisch, ohne alles auszunehmen. Euer Ziel kann bis zu drei Tagen an Ort und Stelle liegen bleiben, sodass ihr zurückkehren könnt, um es endgültig auszuweiden. Das solltet ihr beim Ausweiden bedenken:

Packshot zu The Long DarkThe Long DarkErschienen für PC und Xbox One kaufen: Jetzt kaufen:
  • Mit dem Jagen ist die Aufgabe noch nicht erledigt, denn ihr müsst das Tier noch zerlegen. Das kann ganz schön lange dauern. Das ist nicht gut, denn Wölfe wittern den Kadaver.
  • Am besten ihr baut euch neben der Leiche zuvor eine Feuerstelle. Sie sorgt für Wärme, schreckt die Wölfe ab und ihr könnt das Fleisch nebenbei schon zubereiten.
  • Habt ihr nicht viel Zeit, dann solltet ihr das Tier nicht komplett zerlegen, sondern erstmal nur in große Fleischsäcke aufteilen. Sie sind zwar schwer, aber mit etwas Glück seid ihr sowieso in der Nähe eurer Behausung und könnt die Beute schnell transportieren. Das wird besonders zu Beginn die bessere Lösung sein, wenn eure Fähigkeit, Kadaver zu zerlegen, noch nicht gut genug ist.
  • Der Nachteil von Fleischsäcken ist, dass sie draußen schneller verfallen. Ihr solltet euch also nicht zu viel Zeit lassen, sie zu holen.

The Long Dark - Jagen: Essen beschaffen und bloß nicht verhungern!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
War die Jagd erfolgreich, dann geht es an den Kadaver.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das solltet ihr über die Tiere wissen

Hirsche zu jagen kann sehr schwer sein, doch ihr solltet euch auf Dauer darauf spezialisieren. Diese Tiere geben euch sehr viel Fleisch und zudem auch Leder, das ihr zum Herstellen von Kleidung benötigen werdet. Auch hier heißt es, Geduld zu bewahren und sich die Zeit nehmen, die Jagd auf Hirsche zu perfektionieren. Das könnte euch dabei helfen:

  • Der Umgang mit dem Bogen ist gar nicht so schwer und eignet sich für die Jagd sehr gut. Packt ein paar Pfeile ein, denn nicht immer solltet ihr euch gleich dem Einsammeln der Geschosse widmen. In den meisten Fällen lohnt es sich eher, das Tier zunächst zu jagen und dann die Pfeile wieder einzusammeln.
  • Hirsche (aber auch Wölfe und Kaninchen) spawnen immer an einer Stelle und fühlen sich dort sozusagen wohl. Sie werden immer in dieser Gegend bleiben und dorthin auch zurückkehren, sollten sie beim Jagen weggetrieben werden.
  • Gut gezielte Kopftreffer sind tödlich und das sollte euer Ziel sein. Entweder ihr sucht euch einen guten Ort außerhalb des Witterungsradius und dennoch nahe genug, um den Kopf des Hirsches zu treffen oder ihr schleicht ganz langsam heran, steht auf und schießt dann. In jedem Fall sollte das Tier dabei nicht in Bewegung sein.
  • Sollte der Hirsch weglaufen, weil ihr ihn verfehlt habt oder der Schuss nicht tödlich war, dann behaltet die Ruhe. Schnappt euch erstmal den verschossenen Pfeil und wartet einen Moment ab. Es kann sein, dass das Tier gleich wieder zu seinem Spawnpunkt zurückkehrt.
  • Es gibt aber eine Blutspur, der ihr folgen könnt. Manche beschweren sich darüber, dass diese zu schnell wieder verschwindet. Sollte das der Fall sein, dann kehrt wieder zurück zum Spawnpunkt des Hirsches. Es ist eher wahrscheinlich, dass ihr ihn dort findet, als dass ihr die Kraft habt, ihn ewig zu suchen.
  • Es besteht auch die Möglichkeit, dass ihr die Leiche des Tieres am nächsten Tag beim Spawnpunkt oder in der Nähe findet, solltet ihr es schwer verwundet haben. Nehmt euch also kurz die Zeit und sucht den Umkreis ab. Achtet dabei auf Krähen, die euch einen Kadaver anzeigen.

The Long Dark - Jagen: Essen beschaffen und bloß nicht verhungern!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Das Ausweiden kann ziemlich lange dauern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn ihr Altmetall und getrockneten Darm habt, dann begebt euch zur Werkbank und stellt dort eine Angelausrüstung her. Das macht ihr insbesondere dann, wenn ihr bereits eine kleine Hütte entdeckt habt, in der ihr Eisfischen könnt. Wollt ihr ein paar Fische angeln, braucht ihr nur noch eine Axt oder ähnliches, um ein Loch in das Eis zu hacken.

Versucht nicht, auf Kaninchen zu schießen und nutzt Fallen. Sie werden euch nicht viel Nahrung sichern, aber für den kleinen Hunger zwischendurch reichen sie vollkommen aus. Wenn ihr einen Hasen seht, dann versucht es nicht in eure Falle zu locken. Das wird leider nicht funktionieren. Das einzige, was ihr mit einem freilaufenden Hasen auf die Schnelle machen könnt, ist ihm einen Stein an den Kopf zu werfen. Mit etwas Glück könnt ihr das Karnickel betäuben.

Bären sollten beim Jagen am wenigsten beachtet werden. Zumindest so lange, bis eure Fähigkeiten ihrer Stärke gewachsen sind. Sie liefern zwar jede Menge Fleisch, sind aber schwer zu erlegen. Wenn sie sich allerdings in der Näher eurer Basis aufhalten, könnt ihr es versuchen (vielleicht nicht zu Beginn des Spiels). Mit Pfeil und Bogen werdet ihr hier allerdings nur wenig ausrichten können – schnappt euch eher ein Gewehr.

Hütte des Pelzjägers

Vermutlich habt ihr schon von einer ominösen Jagdhütte im Süd-Westen von Rätselsee gehört. Sie ist ein wunderbarer Ort, um die Abenteuer von The Long Dark zu starten. Die Jagdhütte ist deshalb so beliebt, weil ihr dort bereits allerlei tolle Dinge finden werdet. Zudem könnt ihr in ihrer Umgebung gut jagen, denn hier spawnen einige Hirsche und Kaninchen.

Zudem findet ihr in der Hütte des Pelzjägers Kleidung, Medizin, Nahrungsmittel, ein Jagdgewehr inkl. Munition und vieles mehr. Der Ausflug lohnt sich also wie ihr seht.

Was ihr beim Thema „Essen“ noch bedenken müsst!

Fisch, Fleisch und Wasser können zwar roh gegessen werden, aber das führt hauptsächlich zu einer Lebensmittelvergiftung. Was ihr also stets tun solltet, ist es, die Nahrungsmittel abzukochen. Damit haltet ihr die Chance, eine Krankheit zu bekommen, geringer.

Neben der Jagd gibt es noch viele andere Möglichkeiten, euren Hunger zu stillen. Da gibt es zum Beispiel Konserven, die erstmal geöffnet werden müssen. Das geht übrigens auch mit einer Axt, wenn ihr gerade keinen Dosenöffner zur Hand habt.

Wenn ihr längere Routen plant, solltet ihr auf das Verhältnis von Nährwert zum Gewicht achten. Je höher der Kalorienanteil einer Nahrungsration ist, umso länger könnt ihr damit überleben.