Auf geht’s. Bevor wir uns auf den Weg zum Berg machen, sollten wir sichergehen, dass wir ein Hylia-Schild besitzen – entweder durch den Kauf auf dem Hyrule-Marktplatz oder durch einen glücklichen Fund während der Grausigen Grabgrusel-Tour. Sobald wir den Gebirgspfad betreten, greifen uns mehrere „Arachno“ genannte Monster an. Sie sind eine Art Insekt, verfügen über vier Beine und springen euch gerne ins Gesicht. Lasst sie nicht zu nah kommen und versucht, sie während des Flugs mit dem Schwert zu treffen.

Das Schabgeräusch zur eurer Rechten kommt genau von dem, wonach es klingt: von einer Skulltulla. Allerdings braucht ihr erst die Bombentasche, um die hervorgehobene Wand wegsprengen zu können, dann ist die Spinne euer. Setzt also erst einmal euren Weg den Pfad hinauf fort. Ihr gelangt zu einer Höhle, die durch einen riesigen Felsbrocken blockiert ist, und trefft eine merkwürdige Gestalt davor. Sprecht sie an, und sie entpuppt sich als Gorone. Die Goronen sind ein Volk, das hier oben lebt, Steinfresser und immer gut drauf. Sie heißen euch herzlich willkommen.

Der Gorone erzählt euch, dass der Fels den Zugang zu Dodongos Höhle versperrt, den zweiten großen Dungeon, durch den Link hindurch muss. Er berichtet auch von einem Gerudo in schwarzer Rüstung, der den Eingang verschloss – Ganondorf, hinter dem Link her ist. Dann schickt er euch weiter nach Goronia, in die Goronen-Hauptstadt, die ihr ebenfalls hier beim Todesberg findet. Dies sollte eure nächste Anlaufstelle sein.

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3DS - Erster Gameplay-Trailer2 weitere Videos

Folgt weiter dem Pfad und anschließend dem hölzernen Richtungsschild. Ihr könnt Goronia nicht verpassen. Passt auf, dass ihr nicht von dem rollenden Goronen vom Berg gestoßen werdet – bleibt also in Sicherheit, bis er vorbeigerollt ist. Links von der Stadt aus stoßt ihr auf einen weiteren Goronen, der die Donnerblume bewacht. Dabei handelt es sich im Grunde um eine Bombe, die man aufheben und werfen kann. Eigentlich genau das Richtige, um den Felsbrocken vor Dodongos Höhle zu sprengen.

Dummerweise ist Link noch zu schwach und braucht ein spezielles Armband, um die Donnerblume pflücken zu können. Aber wenn ihr euch in den eingezäunten Bereich bei der Blume hineinstellt und den Rücken zur Kante dreht, könnt ihr beispielsweise mit einem Rückwärtssalto zur Felsplattform über der blockierten Höhle hüpfen, wo ihr einen Herzcontainer findet.

Ändert nichts am aktuellen Ziel: Wir brauchen dieses Armband zum Pflücken der Donnerblume, und das bekommen wir mit Sicherheit in Goronia. Lauft den Pfad wieder hinauf und betretet die Stadt am Ende.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: