Kapitel 21-2: Die Goldhandschuhe in Ganons Schloss

Im ersten Raum zücken wir die Feuerpfeile und schießen einen auf die Fackel rechts. Kurze Zeit erscheinen Plattformen über dem Abgrund, die euch festen Boden verschaffen. Wenn ihr nicht unbedingt scharf seid auf fünf lumpige Rubine, dann ignoriert die Kiste links. Passt nur auf, dass ihr nicht in den fliegenden Totenschädel hüpft, dann klappt das.

Den Raubschleim auf der mittleren Plattform lasst ihr euer Schwert schmecken, danach schickt ihr noch einen Feuerpfeil auf den Weg zur Fackel. Mithilfe der erscheinenden Plattformen kommt ihr über den Abgrund – die Gleitstiefel reichen dafür nicht, auch wenn der Eindruck täuscht.

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3DS - Erster Gameplay-Trailer2 weitere Videos

Mit dem Auge der Wahrheit erkennen wir eine gewundene kleine Brücke zum rostigen Schalter links, den wir mit dem Hammer in den Boden rammen – der Ausgang öffnet sich. Nun müssen wir nur noch rüber auf die andere Seite. Von diesem Punkt aus mit dem Enterhaken kein Problem. Aber es gibt in diesem Raum noch einen mächtigen Gegenstand, der von unschätzbarem Wert ist.

Seht ihr auf der anderen Seite die kleine weiße, schwebende Plattform mit dem goldenen Schalter drauf? Den müsst ihr aktivieren. Einfach von hier hinten einen Feuerpfeil auf die Fackel schießen, dann könnt ihr zum Schalter runterspringen. Eine Kiste fällt herunter, nutzt den Enterhaken, um euch heranzuziehen, und schnappt euch die Goldhandschuhe (N64: Titanhandschuhe).

Damit kann Link selbst schwerste Hindernisse aus dem Weg räumen, etwa die riesigen Blöcke in der Haupthalle oder vor Ganons Schloss. Von der kleinen Plattform aus, auf der ihr den Ausgang geöffnet habt, kann euer Enterhaken die Fackel treffen. Raus da. Im Raum dahinter schreit das Schattensiegel nach einem Lichtpfeil, schon ist auch dieses gebrochen.

Das Feuersiegel (Rot)

Nicht vergessen, vorher die rote Goronen-Rüstung anzulegen, in der Höhle herrscht eine riesige Hitze. Überall Lava, Feuerspieße und Rubine, die es zu sammeln gilt. Vorsicht: Springt ihr auf die Plattform direkt vor euch, beginnt diese zu wackeln. Aber nicht, wenn ihr die Gleitstiefel tragt, also zieht sie an. Rennt so schnell wie möglich nach rechts zum ersten Rubin und springt gleich wieder zurück zum Eingang. Nun sollten wir versuchen, den Rubin links bei den Feuerspießen zu bekommen.

Kleiner Tipp für alle, die keine Gleitstiefel tragen wollen: Die Plattform hat einige rechte Winkel. Hüpft hier über die Ecken hinweg. So spart ihr nicht nur Zeit, die Plattform geht auch wieder ein Stück nach oben. Genug Zeit, um den Rubin zu bekommen.

Den großen grauen Block könne wir dank der Goldhandschuhe anheben und nach hinten werfen. Wir finden vor unserer Nase einen Rubin und können dank der entstehenden Plattform hinten in der Lava den letzten Rubin aufsammeln. Nun hilft uns der Enterhaken zum Ausgang. Ein Lichtpfeil genügt, das Feuersiegel bricht.

Das Lichtsiegel

Mithilfe der erbeuteten Goldhandschuhe bekommen wir den grauen Block vor dem Eingang weg. Mit dem Auge der Wahrheit erkennen wir die große Spinne im Raum sowie die kleinen Fledermäuse. Alle bekommen unser Schwert zu schmecken, woraufhin eine kleine Kiste von oben plumpst: der erste kleine Schlüssel. Die Kisten drumherum lasst ihr besser in Ruhe, es sei denn, ihr steht drauf, eingefroren zu werden. In drei Kisten sind zwar auch Pfeile, Herzen und Rubine, aber die Ausbeute ist generell nicht doll.

Im folgenden kleinen Flur spielen wir Zeldas Wiegenlied, woraufhin der nächste kleine Schlüssel in einer Kiste runterfällt. Im nächsten Raum rollen einige Felsen umher und erschweren es, die üblichen silbernen Rubine zu sammeln. Zwei liegen in den Einbuchtungen an der Seite, zwei in der Mitte hinter den Wänden und den oberen erreichen wir mit dem Enterhaken.

Im nächsten Raum sehen wir kein Siegel – was nun? Das Auge der Wahrheit verrät, dass der Raum hier nicht der echte Siegelraum ist. Vorsicht vor der Hand, die von der Decke fällt, und ab durch die Tür. Hier finden wir das Siegel und brechen es mit einem Lichtpfeil wie üblich. Wunderbar. Damit wären alle Siegel gebrochen und der Weg ins Innere des Schlosses ist geöffnet.

Bevor wir dorthin gehen, sollten wir das Schloss noch einmal verlassen und beim Torbogen die Augen aufsperren. Dort, wo Link in seiner Kindheit eine Feenquelle fand, kann er nun dank der Goldhandschuhe den riesigen Block wegräumen. In der Quelle erhöht die Fee unsere Abwehrkraft – Link nimmt ab sofort nur noch halb so viel Schaden, die Herzchensymbole sind weiß umrahmt.

Mit dieser herrlichen Stärkung geht’s wieder ins Schloss.

Hört ihr diese ekelhafte Orgelmusik? Sie deutet schon an, wo es hingeht, wenn ihr durch die Tür bei der Dämonenfratze tretet: in Richtung Ende, immer schön die Wendeltreppe rauf. Schießt erst die Fledermäuse weg und marschiert dann zur ersten Tür rechts. Im kommenden Raum geht es noch gemächlich zu: Zwei „Dinodorus“ genannte Echsenkrieger greifen an, haben eurem Biggoron-Schwert aber nix entgegenzusetzen. Wieder ins Treppenhaus zur Wendeltreppe.

Im nächsten Raum erwarten euch zwei Stalfos-Skelettkrieger. Mit dem Biggoron-Schwert sind sie immer noch einfach zu besiegen, aber seid ein wenig vorsichtiger. Sie sind wendiger, blocken prima mit ihren Schilden und kontern gerne mal. Lasst euch nicht erwischen und macht sie rasch fertig. Das Feuer lichtet sich und gibt die Truhe mit dem Master-Schlüssel frei.

Weiter die gewundene Treppe hochrennen und in den nächsten Raum. Hier lauern zwei richtig zähe Hunde: zwei Eisenprinzen. Ihr kennt sie schon aus dem Geistertempel, sie sind behäbig, richten mit ihren Äxten allerdings unheimlich viel Schaden an. Habt ihr eure Abwehr bei der Fee außerhalb des Schlosses steigern lassen, seid ihr auf der sicheren Seite.

Haltet immer einen guten Abstand, sodass sie nicht auf euch losgehen können, und stochert mit dem Biggoron-Schwert herum. Ihr habt eine höhere Reichweite und könnt sie leicht treffen, auch von vorne. Habt ihr einen der Eisenprinzen erledigt, hinterlässt er mehrere Herzchen, genau wie der andere. Aufsammeln und zur Wendeltreppe. Wir haben es fast geschafft. Der Master-Schlüssel bekommt seine Aufgabe und wir treten in die Kammer zum Endkampf. Noch mal durchatmen, alle Flaschen checken, noch könnt ihr umkehren und Nachschub holen.

Legt euch auf jeden Fall die Lichtpfeile auf eine Taste, das Biggoron-Schwert dazu. Habt ihr alles beisammen, seid ihr bereit und konzentriert, dann schließt die letzte Tür auf und tretet ein...

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: