Links neben der Plattform mit dem Stalfos scheint ein Abgrund zu klaffen. Ist aber nicht so, wie ein Blick durch das Auge der Wahrheit verrät. Springt rüber auf die unsichtbare Plattform und lauft an der Wand entlang in eine Tür. In der großen kreisrunden Kammer müsst ihr alle Fledermäuse erledigen. Die halten sich jedoch quer verteilt im Raum auf und irgendetwas Unsichtbares scheint Link zu verletzen, wenn er den Raum betritt.

Wieder lüftet das Auge der Wahrheit das Geheimnis: Hier drehen sich zwei unsichtbare Sensenmänner. Versucht die Klingen zu umgehen (achtet auf den Kreis am Boden, das ist der Radius der Klingen) und vernichtet alle Fledermäuse nacheinander aus der Ferne – sie hängen meist an der Wand oder fliegen im Raum herum. Das funktioniert mit dem Enterhaken sehr gut. Habt ihr alle Flatterer vernichtet, öffnet sich die Tür. Dahinter kratzt eine goldene Skulltula. Die fünf Rubine in der Kiste werden euch hingegen nicht sonderlich jucken.

Also zurück zur Stelle mit dem Stalfos-Skelett, das auch glatt wieder auftaucht. Nach dem Kampf legt ihr die Gleitstiefel an und wartet, bis die Plattform rechts daneben an den Seilen den tiefsten Punkt erreicht, bevor sie wieder hochfährt. Lauft dann so weit, wie es geht, in den Abgrund hinein, schwebt das Stück und landet auf der Plattform. Springt aber nicht gleich weiter, sondern dreht euch ein kleines Stück nach rechts und hopst in Richtung Guillotine. Von dort aus erreicht ihr die gegenüberliegende Seite mit den kreiselnden Bodenklingen viel besser.

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3DS - Erster Gameplay-Trailer2 weitere Videos

Sammelt bei den kreiselnden Bodenklingen die fünf Silberkristalle auf – der letzte befindet sich unter dem Laser-Auge in der Mitte, das ihr mit einer Bombe wegsprengen müsst. Die Tür dahinter wird dadurch aufgeschlossen und gibt einen Flur frei. Dahinter ist ein Raum mit zwei gigantischen Stachelkränen, die unerbittlich gen Boden schnellen. Außerdem schabt eine goldene Skulltula irgendwo, aber wo ist sie nur? Das klären wir gleich!

Schaut mit aktiviertem Wahrheitsauge an die rechte Wand. Ihr seht einen Block, der sich aus der Wand ziehen lässt… Wenn ihr ihn vor euch her schiebt, seid ihr vor den Stachelkränen geschützt, denn der Block hält sie auf. Sucht die Stelle, an der der Block genau zwischen beiden Stachelkränen steht und gleichzeitig beide aufhält. Nun könnt ihr linkerhand durch die Lücke hinter das Gitter treten die goldene Skulltula abstauben.

Zieht (!) nun den Block bis ganz nach hinten, sodass ihr unbeschadet hinter die Kräne gelangt. Klettert dann an ihm hoch. Links von euch kommt ihr auf soliden Grund. Von dort aus könnt ihr auf den ersten Stachelkran laufen und auf die andere Seite übersetzen. Aktiviert den Bodenschalter, damit eine kleine Kiste von der Decke fällt, und lauft über den zweiten Stachelkran zu ihr rüber, um einen silbernen Schlüssel einzusacken. Mehr ist hier nicht zu holen.

Springt also einfach von der Anhöhe links runter, kehrt um und lauft zurück an den kreiselnden Bodenklingen vorbei über den schmalen Steg zu den Guillotinen. Dahinter scheint wieder ein Abgrund zu gähnen, ist aber nicht so. Das Auge der Wahrheit zeigt zwei Plattformen, eine statische und dahinter eine bewegliche. Nutzt beide, um zu einer verschlossenen Tür zu gelangen, die ihr mit dem Silberschlüssel aufschließt.

Erneut sind silberne Kristalle zu sammeln. Eigentlich leicht, weil ihr euch einfach per Enterhaken zu den meisten hochhangeln könnt. Die zugehörigen Greifsymbole sind allesamt an den Wänden verteilt. Achtet dennoch auf die unsichtbaren Stacheln am Boden, die ihr nur mit dem Wahrheitsauge erkennt. Einen Silberkristall (den in der linken Ecke) erreicht ihr, indem ihr euch per Enterhaken auf die unsichtbare Plattform zieht und mit den Gleitstiefeln kurzerhand das Stückchen rüberschwebt. Wieder öffnet sich eine Tür, durch die ihr gleich schreitet.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: