Solltet ihr auf dem Hyrule-Marktplatz noch nicht alles erledigt haben, bekommt ihr hier einen kleinen Abriss der Sidequests, Minispiele und Belohnungen. Links neben der Passage zum Schlossgarten ist eine Schießbude. Tretet ein und ihr könnt gegen eine Gebühr von 20 Rubinen teilnehmen. Das Ziel ist es, alle Rubine, die vor euch auftauchen, abzuschießen. Die ersten sind unbeweglich, also einfach zu treffen, die danach bewegen sich waagerecht und sind schwerer zu treffen.

Schießt bei den beweglichen Zielen immer ein wenig „in den Lauf“, sodass ihr die Rubine problemlos abschießt. Übt ein wenig und probiert es notfalls mehrmals, dann schafft ihr das schon. Als Belohnung gibt’s die große Munitionstasche, die 40 Deku-Kerne fassen kann. Auf jeden Fall nützlich.

Interessant ist auch der Typ, der unter der Treppe hockt und mitleiderregend bettelt, dass wir ihm etwas in einer Flasche verkaufen. Er zahlt gut. Und wie: Für einen Fisch lässt er zum Beispiel 100 Rubine springen – gut, um das Kleingeld aufzubessern, wenn man bereits die große Börse besitzt.

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3DS - Erster Gameplay-Trailer2 weitere Videos

Krabbelminen-Bowling

Im Laden direkt daneben könnt ihr für 30 Rubine pro Runde an einem weiteren Minispiel teilnehmen: am Krabbelminen-Bowling. Das Ziel wird mit einem Loch gekennzeichnet, und ihr müsst eine Krabbelmine absetzen, die dann nach vorne „krabbelt“. Bei den ersten beiden Löchern ist das nicht schwer, da ihr bloß auf die Hindernisse und Hühner achten müsst, die den Weg blockieren.

Beim letzten Loch müsst ihr die Lücke im Boden umschiffen, da die Mine dort verpuffen würde. Legt die Krabbelmine schräg ab, sodass sie an der Wand entlangschlängelt. Nach ein paar Versuchen landet ihr den letzten Treffer und dürft euch freuen. Die Preise könnten sein: Krabbelminen, Bomben, eine größere Bombentasche, Rubine und ein Herzteil – was ihr gewinnt, wird jeweils vor der Runde angezeigt. Es lohnt sich, mehrmals hierher zurückzukehren.

Truhenlotterie

Des Nachts könnt ihr außerdem bei der Truhenlotterie mitmachen. Dieser Laden ist nur während der Nachtzeit geöffnet und befindet sich rechts neben dem Ausgang vom Marktplatz. Tretet ein, legt zehn Rubine pro Runde auf den Tisch, und los geht’s. Falsch machen könnt ihr hier nicht viel. Ihr bekommt einen Schlüssel ausgehändigt und gelangt in die nächste Kammer.

Hier stehen zwei Truhen; in einer findet ihr den nächsten Schlüssel, in der anderen „nur“ Rubine (je nach Raum, in dem ihr seid, sind es immer mehr Rubine). Wählt ihr die Truhe mit dem Schlüssel, könnt ihr in den nächsten Raum. Das geht so lange, bis ihr in der letzten Kammer angekommen seid und ein Herzteil als Belohnung einstecken dürft.

So zumindest die Glückstour, aber es geht auch anders. Habt ihr bereits das „Auge der Wahrheit“, einen Spiegel, mit dem ihr unter anderem durch Wände schauen könnt, müsst ihr jenes Item nur benutzen und erkennt dann schon, was in welcher Kiste auf euch wartet.

Finde den Hund

Ihr habt bestimmt die vielen Hunde bemerkt, die auf dem Marktplatz nachtsüber herumstrolchen. Alles nur Taktik der Entwickler, um euch zu verwirren. Eine der Bewohnerinnen vermisst ihren kleinen Hund und bekniet Link, ihn wieder zu ihr zu bringen, den „kleinen Richard“. Das Zuhause der Frau befindet sich in der Seitenstraße, die neben der Truhenlotterie abgeht.

Jetzt kennen wir den Namen des Hundes, haben aber keine Ahnung, welcher es genau ist. Sind ja so viele, die sich hier herumtreiben, wo also fangen wir an? Wenn sich Link einem Hund nähert, folgt ihm dieser, wobei er nur ein einziges Fellknäuel zur selben Zeit bei sich haben kann. Sprechen wir die Besitzerin mit dem falschen Hund im Schlepptau an, sagt sie nur, das sei nicht ihr Richard.

Schafft ihr es tatsächlich, ihn zu finden und zum Folgen zu animieren (er ist ein weißer Hund, so viel sei verraten), ist die Frau überglücklich und bedankt sich bei euch mit einem Herzcontainer. Na gut, wir verraten, wo er sich aufhält: Beim Eingang vom Marktplatz ist rechts ein Handelsstand, an dem sich tagsüber viele Leute drängeln.

Ihr erkennt den Stand daran, dass nachts jemand darüber aus einem beleuchteten Fenster guckt. In der Nähe dieses Standes treibt sich Richard herum. Geht in seine Nähe, damit er euch folgt, und bringt ihn der besorgten Besitzerin zurück.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: