Links Ankunft im Ikana-Canyon hat viele Konsequenzen für den Rest des Spiels. Von diesem Punkt an könnt ihr sämtliche Side-Quests lösen, sofern ihr sie in der richtigen Reihenfolge angeht. Die Preise dafür sind allerdings ziemlich einseitig: Es geht mehr oder minder um mehr Masken und mehr Herzteile. Den letzten Schritt vor der Verknüpfung der ausstehenden Side-Quests vollzieht ihr auf dem Ikana-Friedhof.

Versetzt euch am ersten Tag eines Zyklus zur Eule im Ikana-Canyon. Lauft aber nicht in das Bergmassiv hinein, sondern zurück über den Fluss zur engen Bergpassage, in der die explosiven Felsgegner auftauchen, die den Goronen ein wenig ähnlich sehen. Auf diesem Abschnitt gibt es einen Seitenpfad, der für Epona nicht zugänglich ist, aber für Link im Alleingang.

Er führt zum Friedhof von Ikana. Tagsüber trefft ihr an dieser Stelle Boris den Totengräber. Nachts treiben dagegen geisterhafte Gestalten ihr Unwesen. Überquert den Friedhof, bis ihr die Hütte des Totengräbers erreicht. Rechts daneben liegt ein riesiger Totenschädel einer Kreatur unterhalb eines Torbogens. Ein Schild sagt, die Kreatur wolle gern erweckt werden. Gesagt, getan: Spielt die Hymne des Erwachens.

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D - TV Commercial #24 weitere Videos

Daraufhin erhebt sich Skull Keeta, ein riesiges Ungetüm von einem Skelett, dem ihr nicht zu nahe kommen wollt. Rennt in die Schneise hinein und haltet immer schön Abstand. Aus der Ferne spannt ihr in aller Regelmäßigkeit Feuerpfeile auf. Die mag er gar nicht. Schwerthiebe wären noch wirksamer, aber dazu müsst ihr nah heran und lauft Gefahr, in einen gewaltigen Tritt hinein zu rennen. Darum solltet ihr für den Nahkampf Eispfeile aufziehen – die lassen Skull Keeta kurz erstarren. Sofern ihr nicht zu weit hinauslauft (vorsicht, Feuerbarrieren) und euch immer mit Schwertstreichen um die kleinen Wuselfeinde kümmert, die der Riese vorausschickt. Sollte der Kampf kein Problem darstellen.

Skull Keeta gesteht irgendwann seine Niederlage ein, woraufhin ihr die Maske des Hauptmanns aus einer Kiste abstauben könnt (hangelt euch per Greifhaken zur Kiste hin – ihr könnt die Kiste direkt anvisieren). Dank dieser Maske werden euch Geister-Soldaten verstehen und umgekehrt – ihr könnt euch somit die Untoten zu Freunden machen.

Kehrt zurück auf den Friedhof, flötet euch die Uhrzeit zum Abend (also nach 6 Uhr) und setzt die Maske des Hauptmanns auf. Sprecht mit den Geistern, die die Gräber bewachen – jede Nacht ein anderes Grab. Fordert sie auf, das Grab, das sie in dieser ersten Nacht bewachen, zu öffnen, denn unterhalb der Gräber befindet sich eine Höhle. Genauer gesagt geht es um ein verschachteltes Gewölbe, das nicht komplex ist, aber durch die Zugänge von unterschiedlichen Gräbern mehrere Anlaufpunkte bietet.

Stürzt ihr euch in das Loch des ersten Grabes, dann solltet ihr zuerst alle Fledermäuse entfernen und dann die drei Fackeln per Feuerpfeil entzünden. Eine Tür öffnet sich. Bevor ihr da durch geht, solltet ihr gut gerüstet sein, denn in diesem Raum wartet ein Gegner, den Zelda-Fans seit jeher fürchten: ein Eisenprinz. Gut gerüstet, bestens bewaffnet, nicht flink, aber wo er hinhaut, tut es weh! Ihr müsst um ihn herumtänzeln, damit er nur dünne Luft zerschneidet. Dann solltet ihr schnell auf eine ungeschützte Seite schlagen und wieder Abstand gewinnen. Vorsicht, nach dem Verlust seiner Rüstung legt der Eisenprinz noch einen Zahn zu.

Nach dem Kampf lernt ihr den Hofkomponisten kennen, der euch de Hymne des Sturms suf seinem Grabstein hinterlässt. Schaut euch den Grabstein genauer an (mit dem L-Knopf fokussieren).

Hymne des Sturms

L R A L R A

In den anderen beiden Nächten bewachen die Geister jeweils ein anderes Grab mit einem anderen Zugang zur Höhle. Zwei Herzteile könnt ihr hier abstauben, wobei in dem der zweiten Nacht vor allem das Auge der Wahrheit zum Zuge kommen wird, denn ihr müsst durch eine unsichtbare Wand marschieren, auf durchsichtigen Wegen laufen und unersichtliche Gegner bekämpfen. Die Wege selbst sind nicht sonderlich lang oder kompliziert. Macht euch auf ein weiteres Treffen mit dem eisernen Ritter gefasst.

Im dritten Grab trefft ihr den Totengräber an (sofern ihr ihn nicht vergrault habt -. sprecht ihn anm dritten Abend ohne Maske an). Er sucht nach einem Schatz und bittet euch, ihm mit der Lampe voraus zu leuchten. Eigentlich kein Problem. Fokussiert den Totengräber mit der L-Taste und führt ihn (langsam!) zu den Erdhäufchen in der Grotte, bis er zwei blau leuchtende Geisterfackeln gefunden hat. Gebt nur acht, wenn über euch ein Schatten wächst. Die Grotte wird von einer lästigen Hand bevölkert, die von der Decke stürzt und Link an den Anfang versetzt. Ihr kann man entkommen, wenn man in Bewegung bleibt. Ist sie am Boden, dann haut sie mit dem Schwert in Scheiben.

Die dritte Geisterfackel findet ihr auf der kleinen Plattform, die Link per Leiter erreicht, Den Totengräber bekommt ihr da hoch, indem ihr ihn zu der kleinen Trittfläche am Boden lockt. Sofern Link nicht selbst auf der Bodenplatte steht, wird der alte Kerl per Aufzug hochgefahren. Ihr müsst nur schneller als er die Leiter hoch und ihn zu dem oberen Erdhaufen weisen. Der König der Geister wird erwachen. Ihr bekämpft ihn am besten mit Pfeilen im Fernkampf. Passt nur auf, dass euch die Zeit nicht wegläuft. Mit dem Herzteil im Säckel solltet ihr augenblicklich den Zyklus zurück drehen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: