Eiji Aonuma sprach mit Polygon über die Sprachausgabe im kommenden The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Er wollte mit dieser vor allem einen bleibenden Eindruck bei den Spielern hinterlassen.

Link bleibt stumm.

"Es ist wirklich schwierig, nur durch Text einen Eindruck bei den Spielern zu hinterlassen. Es ist nicht so, dass wir alles vertont haben. Es gibt jedoch diese Momente, in denen ich bei den Nutzern einen Eindruck hinterlassen möchte. Und dort füge ich Sprachausgabe hinzu."

Mit "nicht alles vertont" ist unter anderem auch Link gemeint, der ebenso wie in den bisherigen Zelda-Spielen stumm bleibt. Und das hat auch einen bestimmten Grund: "Würde Link etwas sagen, mit dem die Spieler nicht übereinstimmen, dann geht diese Beziehung zwischen beiden verloren. Daher habe ich mich dagegen entschieden."

Erscheinen wird The Legend of Zelda: Breath of the Wild im nächsten Jahr für Wii U und NX zur gleichen Zeit.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist für Nintendo Switch und Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.