In The Legend of Zelda: Breath of the Wild nutzen einige Spieler aktuell die Amiibos aus. Eigentlich sollen diese nur hin und wieder eine Kiste in die Spielwelt bringen. Doch dank einiger Tricks farmen die User die besten Items im Spiel innerhalb kürzester Zeit. Doch dies könnte sich eventuell auch negativ auswirken.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - User farmen mit Amiibos legendäre Gegenstände

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuThe Legend of Zelda: Breath of the Wild
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 66/671/67
Spieler farmen sich unrechtmäßig Items in Breath of the Wild.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Stellt man einen Amiibo aus der Zelda-Reihe auf die Nintendo Switch, während The Legend of Zelda: Breath of the Wild läuft, dann wird eine zufällige Kiste mit Loot ins Spiel geladen. Dieses Feature lässt sich aktuell nur einmal alle 24 Stunden pro Figur einsetzen. Doch die User haben einen Weg um die Beschränkung herum gefunden. So kann vor dem Einsatz der Kiste gespeichert werden. Gefällt euch der Inhalt nicht, ladet ihr den Stand von neuem und probiert es noch einmal. Der Inhalt soll sich nun unterscheiden und eventuell besser werden.

Wer hat an der Uhr gedreht?

Die zweite Taktik beinhaltet die Umstellung der Systemuhr der Nintendo Switch. Wird diese immer wieder um 24 Stunden nach vorn gestellt, während ihr The Legend of Zelda: Breath of the Wild spielt, wird die Beschränkung der Amiibos ebenfalls außer Kraft gesetzt. Dafür darf allerdings keine Internetverbindung bestehen. Trotz der tollen Items sollte man diese Taktik nicht ausprobieren. Aktuell steht nicht fest, ob Nintendo vielleicht mit Strafen gegen solche Machenschaften vorgehen wird.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist für Nintendo Switch und Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.