Schreine sind bei The Legend of Zelda: Breath of the Wild für vieles nützlich. Ihr könnt sie aktivieren und sie als Schnellreisepunkte nutzen. Ihr könnt die Schreine aber auch betreten, ihre Rätsel lösen, Schatzkisten finden und Zeichen der Bewährung sammeln. Diese könnt ihr dann wiederum bei der Statue in Hateno gegen Container eintauschen und euch so mehr Herzen oder Ausdauer besorgen.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Alle Schreine und ihre Fundorte48 weitere Videos

Insgesamt gibt es bei Zelda: Breath of the Wild 120 Schreine und damit ihr sie auch alle finden könnt, haben wir für euch ein Video und Karten mit allen Fundorten erstellt. Zudem geben wir euch auch ein paar Tipps, die euch helfen, die Schatzkisten im Innern der Schreine zu finden und verraten euch natürlich, welche Belohnungen ihr erhalten werdet. Die Video-Guides zeigen euch die Lösungen aller Schreine. Ganz unten auf dieser Seite findet ihr die ersten 4 Schreine, die ihr eigentlich im Rahmen des Spiels sowieso meistern werdet. Die folgenden Seiten zeigen euch die restlichen 116 „Mini-Dungeons“.

Zelda hat eine lange Geschichte und wir wollten wissen, welcher der Teile hat euch am besten gefallen? Klickt auf das Voting und lasst die Community entscheiden:

The Legend of Zelda

- Das beste Zelda aller Zeiten
Voting startenKlicken, um Voting zu starten (20 Bilder)

Zelda: Breath of the Wild: Schreine - Allgemeine Tipps

Die Schreine sind mitunter die wichtigsten Aufgaben des Spiels, da sie euch nicht nur die Zeichen der Bewährung bringen, sondern auch Waffen, Rubine und andere Ausrüstung. In dem Video oben haben wir euch die Fundorte aller Schreine dargestellt. So könnt ihr sie schon mal finden. Doch wenn ihr erstmal im Inneren angekommen seid, müsst ihr euch diversen Rätseln stellen, damit ihr zum Altar gelangt. Da wir euch nicht den Spaß am Rätseln nehmen wollen, werden wir euch ausschließlich mit kleinen Hinweisen versorgen, die euch ein wenig unter die Arme greifen sollen.

Die ersten vier Schreine führen euch in die Mechaniken und die Abläufe der Rätsel ein. Sie dienen sozusagen als Tutorial und deshalb erwähnen wir sie nicht extra. Die anderen Schreine sind meistens ganz einfach zu finden, allerdings gibt es auch Dungeons, die gut versteckt sind. Begebt ihr euch zum Fundort und seht dort kein oranges Leuchten, dann kann es sein, dass sich der Schrein unter der Erde oder in einer Höhle befindet. Manchmal müsst ihr oben auf Berggipfeln suchen oder eine Aufgabe erfüllen, damit die Schreine zum Vorschein kommen. Doch keine Sorge, auch das verraten wir euch.

Zelda: Breath of the Wild - Schreine: Fundorte und Walkthrough

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 67/831/83
Bei The Legend of Zelda: Breath of the Wild erkennt ihr die Schreine am orangen Leuchten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit ihr ein wenig Hilfe beim Suchen der Schreine habt, solltet ihr euch zum zweiten Turm begeben und dort den Shiekah-Sensor freischalten. Dieser fängt an zu leuchten und zu piepen, wenn ihr in der Nähe eines Schreins seid. Der Sensor reagiert auf die Blickrichtung von Link. Bedenkt das bei eurer Suche. Wir wollen euch einige Teile der Rätsel bei Zelda: Breath of the Wild zeigen. Einigen davon werdet ihr in den einzelnen Dungeons begegnen.

Packshot zu The Legend of Zelda: Breath of the WildThe Legend of Zelda: Breath of the WildErschienen für Nintendo Switch und Wii U kaufen: Jetzt kaufen:
  • Module: Die meisten Rätsel erfordern von euch den Einsatz des richtigen Moduls. Wenn ihr also mal nicht weiter wisst, dann aktiviert die einzelnen Module und durchsucht damit die Gegend der Schreine, in der ihr euch gerade befindet. Auf diese Weise werdet ihr oft auf die Lösung des Rätsels kommen.

    Zelda: Breath of the Wild - Schreine: Fundorte und Walkthrough

    alle Bilderstrecken
    Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden16 Bilder
    Mit dem Magnet könnt ihr euch zum Beispiel einen Übergang schaffen.
    mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
  • Schwerkraft: TLOZ: Breath of the Wild hält sich teilweise sehr streng an die physikalischen Gesetze. Besonders die Schwerkraft spielt dabei eine große Rolle. Schaut euch immer genau um und überlegt, ob ihr die Umgebung irgendwie miteinander kombinieren könnt. Könnt ihr zum Beispiel etwas beschweren, was dann wie eine Waage funktioniert oder einen Felsen irgendwo hinunterstoßen, dann solltet ihr es probieren.
  • Timing: An manchen Stellen müsst ihr das richtige Timing drauf haben. Das bedeutet, dass ihr eine Aktion ausführt und passend dazu die nächste ansetzt, um so Ereignisketten auszulösen. Das werdet ihr oft dann tun müssen, wenn ihr einem Kugel-Rätsel in einem der Schreine begegnet.
  • Elemente: Oft ist der Einsatz der Elemente gefragt. Vielleicht könnt ihr ein Objekt entzünden, damit ihr den nächsten Schritt im Dungeon machen könnt. Möglich ist aber auch, dass euch ein Windstoß weiterbringt. Überlegt also genau, welche Auswirkungen der Einsatz von Elementen mit der Umgebung haben könnte.
  • Bewegungssteuerung: Manchmal müsst ihr mit der Gyroskop-Funktion des Controllers eure Geschicklichkeit beweisen. Hier ein Hinweis: Beginnt in solchen Fällen immer in einer neutralen Position und verändert diese nach und nach nur leicht.
  • Hinweise deuten: Einige NPCs in Hyrule werden euch Nebenaufgaben geben, die euch u.a. zu den Schreinen führen. Sie versorgen euch auch mit Hinweisen, die ihr am Anfang vielleicht nicht sofort erkennen werdet. Habt ihr das Prinzip verinnerlicht und genug von der Welt entdeckt, werdet ihr aber immer weniger Schwierigkeiten damit haben. Hört den Personen also immer genau zu und versucht dahinter zu kommen, wie sie euch helfen wollen.
  • Labyrinthe: Diese Rätsel werden euer räumliches Vorstellungsvermögen richtig fordern. Das Gute ist, wenn ihr euch verlauft, werdet ihr vielleicht auf die eine oder andere Schatzkiste stoßen. Solltet ihr mal gar nicht wissen, wie ihr herauskommt, könnt ihr euch einfach per Schnellreise hinausteleportieren.
  • Umgebung: Manche Schreine erreicht ihr erst, wenn ihr einige Umgebungsrätsel überwunden habt. Das bezieht sich auf die versteckten Dungeons. In den meisten Fällen werdet ihr aber Hinweise bekommen, wie ihr die Eingänge zu den Schreinen finden oder freilegen könnt.
  • Kugelrätsel: Diese Puzzles sind teilweise sehr anstrengend. Manchmal findet ihr sie draußen in der Welt und wenn ihr sie löst, dann werden sie einen der verborgenen Schreine freilegen. Schaut euch immer in eurer Umgebung um, denn hier werdet ihr Hilfe finden. Seht ihr zum Beispiel ein Katapult? Das könnte euch dabei helfen, eine Kugel über einen Abgrund drüber zu schießen.
  • Plattformen: Es gibt Plattformen, die Link oder Gegenstände in eine bestimmte Richtung katapultieren können. Nennen wir sie also Katapulte. Wenn ihr auf Rätsel stoßt, die mit Katapulten arbeiten, dann ist oft das Timing wichtig, mit dem ihr etwas wegschleudert. Manchmal müssen diese Plattformen mit einem Kristallschalter aktiviert werden. Probiert es doch einfach mal aus, eine Bombe damit wegzuschleudern.
  • Kristallschalter: Diese Schalter verändern eure Umgebung, wenn ihr sie schlagt (aus der Nähe mit einer Waffe oder aus der Ferne mit einem Bogen). Es kann auch sein, dass ihr einen Kristallschalter öfter schlagen könnt, damit sich etwas Bestimmtes verändert.
The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Lösung aller Schreine am Turm des Plateaus48 weitere Videos

Auf den nachfolgenden Seiten geben wir euch einige Hinweise zu allen einzelnen Schreinen, ihren Belohnungen und Herausforderungen. Bedenkt, dass die Waffen, die ihr dort erhaltet, von eurem Fortschritt abhängig sind. Das bedeutet, dass ihr vielleicht eine andere (bessere) Belohnung erhaltet, als die, die wir euch aufgelistet haben.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: