Was wäre Link ohne ein Pferd oder besser gesagt sein Pferd? Bei The Legend of Zelda: Breath of the Wild habt ihr die Möglichkeit, Pferde zu fangen und zu zähmen, um auf ihnen reiten zu können. Nur so könnt ihr gerade zu Beginn des Spiels die weiten Wege der offenen Welt überwinden. Doch gibt es auch Epona im Spiel?

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Pferde fangen und zähmen - So geht's!40 weitere Videos

Es gibt bei Zelda: Breath of the Wild auch eine Schnellreisefunktion, doch um diese nutzen zu können, müsst ihr erst einmal zu Fuß oder eben zu Pferd einen Großteil der Karte erkunden bzw. die Map offenlegen. Wie ihr nun aber ein Pferd dazu bekommt, dass es euch auf sich reiten lässt, seht ihr oben im Video. Aber im Guide erklären wir euch auch noch einige Kniffe in Sachen Pferde fangen und zähmen. Zudem verraten wir euch, wie ihr Epona bei Zelda: Breath of the Wild finden könnt.

Zelda: Breath of the Wild - Pferde: Zähmen und fangen und Epona finden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 66/701/70
Bei Zelda: Breath of the Wild könnt ihr auf Pferden durch die Spielwelt reiten, doch dafür müsst ihr zunächst eines fangen und zähmen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zelda: Breath of the Wild - Pferde in nur zwei Minuten fangen?

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde - Bei Zelda: Breath of the Wild auf jeden Fall! Wollt ihr euer erstes Pferd fangen, dann müsst ihr schon ein bisschen im Spiel vorangeschritten sein. Sobald ihr euren Gleiter erhalten habt, müsst ihr euch nach Kakariko begeben. Geht dafür einfach immer die Hauptstraße weiter. Doch ihr müsst schon eher Halt machen, nämlich beim Stall der Zwillingsberge, der westlich von Neclada liegt. In dem Zelt hier, sind bereits ein paar Pferdestellplätze zu sehen.

Ihr müsst jetzt mit Rensa sprechen. Er steht am Zelteingang. Von Rensa bekommt ihr nun eine Quest, die euch damit beauftragt, ein Pferd innerhalb von zwei Minuten zu fangen. Ihr müsst euch nicht einmal auf die Suche nach einem Pferd begeben, denn auf der Wiese neben dem Zelt sind schon welche. Übrigens ist hier ohnehin der beste Ort, um Pferde zu finden oder aber ihr sucht hinter Kakariko.

Es gibt zwei Arten von Pferden bei Zelda: Breath of the Wild:

  • Schecken: Die nicht allzu scheuen, gescheckten Pferde sind besonders am Anfang ideal für euch, da sie sich leicht fangen und zähmen lassen. Einziges Manko: Sie haben keine große Ausdauer.
  • Einfarbige Pferde: Seid ihr schon etwas geübter im Pferde-Fangen, dann empfehlen wir euch diese Pferde, denn sie haben eine hohe Ausdauer. Allerdings ist es nicht ganz so leicht, sie zu zähmen.

Zelda: Breath of the Wild - Pferde: Zähmen und fangen und Epona finden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Hier liegt der Stall der Zwillingsberge, wo ihr eure Pferde registrieren könnt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pferde fangen und zähmen: So geht’s!

Jetzt geht’s ans Eingemachte! Ein Pferd zu zähmen ist eigentlich gar nicht so schwer. Wir erklären es euch Schritt für Schritt:

  1. Habt ihr ein Pferd entdeckt, dann müsst ihr euch langsam an es heranschleichen. Am besten von hinten, damit es euch nicht sieht und aufschreckt. Nutzt zum Schleichen den linken Analogstick und drückt ihn, während ihr euch bewegt.
  2. Konntet ihr euch nah genug an das Pferd heranschleichen, dann drückt schnell A. So springt ihr auf der Pferd drauf, das sich zunächst sehr dagegen wehren wird.
  3. Jetzt müsst ihr das Pferd etwas tätscheln, drückt dafür immer wieder auf L. Habt ihr das oft genug gemacht, sollten ein paar Herzchen in die Luft fliegen. Daran merkt ihr, dass euch das Pferd allmählich zugeneigt ist. Dann wird es auch nachgeben und sich nicht mehr wehren.

Habt ihr nun das Pferd gefangen, dann bringt dieses zum Stall. Ihr müsst das Pferd bei Tassaren, einem NPC, registrieren lassen. Das kostet euch 20 Rubine. An dieser Stelle könnt ihr dem Pferd sogar einen Namen geben und seine Attribute einsehen. Von nun an könnt ihr euer Pferd rufen, wenn ihr es braucht. Drückt dafür das Steuerkreuz nach unten. Allerdings muss sich das Pferdchen dafür in eurer Nähe befinden. Braucht ihr das Pferd nicht mehr, dann könnt ihr es abstellen. Dort bleibt es dann aber auch. Ihr solltet es also immer mit euch nehmen, wenn ihr vorhabt, etwas weiter wegzugehen. Wenn ihr übrigens zurück zum Stall reist, könnt ihr hier jedes Pferd wieder besteigen, ganz egal, wo ihr es zuvor abgestellt habt.

Zuneigung erhöhen: Zunächst werden die Pferde stur sein und euch nicht allzu sehr mögen. Darum werden sie auch ganz dreist eure Kommandos ignorieren. Aber ihr könnt das ändern und die Bindung zu euren Pferden stärken, indem ihr es immer wieder mit L tätschelt und füttert. Am besten mit leckeren Äpfeln. Wenn ihr das regelmäßig macht, dann wird der Zuneigungswert schnell steigen.

Konntet ihr euch nicht so gut an das Pferd anschleichen, dann habt ihr die Möglichkeit, eure Schleichfähigkeit zu steigern, indem ihr einen bestimmten Trank zu euch nehmt oder euch eine bestimmte Nahrung zubereitet. Ihr könnt aber auch den Berg hinter dem Schrein von Kakariko besteigen, wo Blumen wachsen, die den Effekt des Schleichens verstärken.

Probiert ihr diese Methode übrigens bei einfarbigen Pferden, dann wird euch das Pferd höchstwahrscheinlich sogleich wieder abwerfen. Aber lasst euch davon nicht entmutigen, das ist normal. Ihr müsst es eben einfach immer wieder auf’s Neue probieren, bis es irgendwann klappt.

Zelda: Breath of the Wild - Pferde: Zähmen und fangen und Epona finden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 66/701/70
Habt ihr ein Pferd fangen können, dann müsst ihr es bei Tassaren registrieren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Epona finden – Das beste Pferd im Stall

Natürlich darf auch in diesem Teil von Zelda, das legendäre Pferd Epona nicht fehlen. Allerdings hat es sich bisher in der Hauptstory gut versteckt gehalten, sodass wir es noch nicht erspähen konnten. Nichtsdestotrotz ist es euch möglich, das beste Pferd im ganzen Spiel zu finden. Epona hat seinen Weg über einen der amiibos ins neue Zelda-Spiel geschafft.

Die amiibo-Figur die ihr dafür benötigt, ist die von Link aus der „Super Smash Bros.“-Reihe. Wenn ihr sie bereits euer Eigen nennen könnt, dann scannt sie einfach auf dem Sensor des rechten Joy-Con-Controllers ein, aber schaltet vorher die amiibo-Unterstützung auf eurer Switch-Konsole ein.

Und zack…erscheint Epona direkt vor Link in der Spielwelt. Nun reitet zu eurem Stall und registriert Epona. Der Stallbesitzer wird nun mit Erstaunen feststellen, welches Pferd ihr da angebracht habt. Natürlich könnt ihr dieses besondere Tier nicht umbenennen. Die Werte von Epona sind perfekt. So hat das Pferd vier Sterne bei Tempo, Ausdauer sowie Stärke. Außerdem steht die Zuneigung sofort auf dem höchstmöglichen Wert und auch das Gemüt ist ein sanftes.

Es wird sich zeigen, ob das Pferd noch auf eine andere Art und Weise zu bekommen ist. Sobald wir mehr in Erfahrungen bringen konnten, werden wir den Artikel updaten.

Zelda: Breath of the Wild - Pferde-Fee: Tote Pferde wiederbeleben

Hat es euer Pferd nicht geschafft und wurde von einem der Monster getötet, dann könnt ihr dafür sorgen, dass es zu euch zurückkehrt. Dafür müsst ihr die Pferde-Fee Mahlon aufsuchen. Sie ist im Gegensatz zu den großen Feen nicht dafür zuständig, eure Rüstung aufzuwerten, sondern sie kümmert sich um eure Pferde, indem sie sie wiederbelebt. Sie lebt ebenfalls in einer großen Knospe, doch ihr Antlitz ist leider nicht so anmutend, wie das der anderen Feen. Dafür hat sie Humor

Um die Pferde-Fee zu finden, müsst ihr euch vom Stall der Hochebene aus in den Südosten begeben, wo ihr in der Region “Turm des Sees” zu Mahlon gelangt. Geht nun nah genug an die Feen-Quelle heran und sprecht mit der Pferde-Fee. Ihr müsst ihr 1.000 Rubine übergeben und dann wird sie ihre heilenden Zauberkräfte für euch einsetzen. In unserem Video seht ihr, die ihr zur Pferde-Fee gelangt und könnt euch schon einmal eine Vorstellung von dieser skurrilen Persönlichkeit machen:

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Pferde-Fee40 weitere Videos

Ausrüstung für Pferde finden: Zaumzeug, Sattel & Co.

Ihr habt die Möglichkeit, euer Pferd optisch aufzuhübschen, indem ihr es mit Pferdeausrüstung bekleidet. So gibt es verschiedene Sättel und Zaumzeug für euren Lieblingsgaul. Was ihr dabei so zur Auswahl habt und wo die Pferdeausrüstung zu finden ist, erfahrt ihr in dieser Liste:

  • Pferdefreunde-Zaumzeug: Von Beginn an verfügbar.
  • Reisezaumzeug: Freischaltung per Amiibo-Funktion.
  • Ritterzaumzeug: Minispiel “Berittenes Bogenschießen”.
  • Königszaumzeug: Nebenquest “Das Pferde der Könige”.
  • Schmuckzaumzeug: Minispiel “Hindernislauf”.
  • Monsterzaumzeug: Verkauft Kilton in seinem Monsterladen.
  • Pferdefreundesattel: Von Beginn an verfügbar.
  • Reisesattel: Freischaltung per Amiibo-Funktion.
  • Rittersattel: Minispiel “Berittenes Bogenschießen”.
  • Königssattel: Nebenquest “Das Pferde der Könige”.
  • Schmucksattel: Minispiel “Hindernislauf”.
  • Monstersattel: Verkauft Kilton in seinem Monsterladen.

Zelda: Breath of the Wild - Pferde: Zähmen und fangen und Epona finden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 66/701/70
So sieht es aus, wenn Link auf einem wilden Bären reitet. Ganz schön cool, oder?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf Bären und Hirschen reiten

Wer will schon ein Pferd, wenn er bei Zelda: Breath of the Wild auch auf einem wilden Bären oder einem Hirsch reiten kann? Ja, es ist tatsächlich auch möglich, einen Bären oder einen Hirsch zu reiten. Ihr müsst euch, ähnlich wie beim Pferd, ganz vorsichtig von hinten an das wilde Tier heranschleichen. Im Idealfall nutzt ihr dazu einen Schleichbonus, den ihr beispielsweise durch verschiedene Speisen erreichen könnt.

Auf den wilden Tieren kann Link aber nur vorübergehend reiten. Bären oder Hirsche können nämlich nicht im Stall untergebracht bzw. registriert werden, wie die Pferde. Außerdem werden sie versuchen, euch noch energischer wieder abzuwerfen, als Pferde. Doch, toll ist es trotzdem, einmal auf so einem flauschigen Bären oder einen stolzen Hirsch zu reiten. Probiert es doch mal aus!