Ganons Windfluch ist vielleicht nicht der schwierigste Fluch bei Zelda: Breath of the Wild. Dennoch solltet ihr hier verschiedene Taktiken anwenden, was den Kampf etwas chaotisch macht. Ganons Windfluch begegnet euch in dem Dungeon Vah Medoh und vermutlich wird es auch der letzte Fluch sein, den ihr bekämpft, da ihr den Dungeon später erreichen werdet.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Ganons Windfluch: Boss-Kampf40 weitere Videos

Der Kampf gegen Ganons Windfluch gestaltet sich etwas anders als ihr es gewohnt seid. Hier könnt oder viel mehr solltet ihr nämlich den Paragleiter einsetzen. Habt ihr ordentlich Ausdauer aufgebaut, ist es in dem Fall von Vorteil und wenn ihr zuvor noch Maxi-Durians sammelt und aus ihnen eine starke Heilung kocht, dann könnt ihr in den Kampf vier zusätzliche Herzen mitnehmen. Das Video oben zeigt euch, wie wir Ganons Windfluch besiegen konnten.

Zelda: Breath of the Wild - Ganons Fluch: Donner, Wasser, Feuer, Wind

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 66/781/78
Der Kampf gegen Ganons Windfluch kann recht chaotisch ablaufen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vorbereitungen auf Ganons Windfluch

Welche der Waffen ihr für den Nahkampf nutzt, ist in diesem Fall fast egal. Solange ihr ordentlich Schaden austeilt, solltet ihr euer Lieblingskriegswerkzeug nutzen. Da ihr von Ganons Windfluch nicht im Nahkampf angegriffen werdet, braucht ihr auch nicht unbedingt einen Schild. Den Tornado könnt ihr damit gar nicht abwehren. Achtet lieber auf eine gute Ausdauer und lauft davon. Diese Ausrüstung hat uns geholfen:

  • Pfeile und Bogen: Da sich euch Ganons Windfluch auch schwebend stellt, solltet ihr besonders in der zweiten Phase des Kampfes dieses Werkzeug nutzen.
  • Zweihänder: Ein starker Zweihänder, der ordentlich Schaden austeilt, lohnt sich ebenfalls. Wollt ihr schneller sein, dann macht es auch eine Einhandwaffe.
  • Schild: Der Kampf funktioniert auch ohne einen Schild. Wenn ihr allerdings gut im Parieren seid, könnt ihr die Angriffe von Windfluch nutzen, um ihm selbst Schaden zuzufügen.
  • Paragleiter: Nutzt die Aufwinde, um Ganons Windfluch in den Lüften besser angreifen zu können.
  • Zeitlupe: Diesen Effekt solltet ihr einsetzen, wenn ihr in der Luft seid.

Zelda: Breath of the Wild - Ganons Fluch: Donner, Wasser, Feuer, Wind

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden12 Bilder
Es dürfte kein Pfoblem sein, den Angriffen von Windfluch zu entkommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So meistert ihr den Kampf

In der ersten Phase wird Ganons Windfluch mit zwei Arten von Angriffen überzeugen. Zunächst wird er euch einen Tornado entgegenschleudern. Diesem müsst ihr einfach nur ausweichen, was kein Problem sein sollte. Anders ist es mit den Laserstrahlen, die euch aus der Luft entgegenkommen werden. Hier lohnt sich der Einsatz eines Schildes. Versucht die Laserstrahlen in Richtung des Gegners zurückzuschleudern. Andernfalls sprintet, wie bei dem Tornado, davon.

Achtet auf die blaue Kugel und folgt ihr. Ganons Windfluch wird sich materialisieren und in dem Moment schlagt ihr sofort auf ihn ein. Bleibt ihr in seiner Nähe, wird er euch auch keinen Schaden zufügen. Wenn ihr nicht hinterherkommt, könnt ihr auch einfach aus der Entfernung mit Pfeilen und Bogen auf sein Auge schießen. Achtet dabei aber auf seine Angriffe, die euch dann eher treffen können als im Nahkampf.

In der zweiten Phase des Kampfes wird Ganons Windfluch in die Lüfte gehen und dies als Vorteil euch gegenüber nutzen. Hier kommt jetzt der Paragleiter zum Einsatz. Begebt euch zum Aufwind und lasst euch in die Höhe schießen. Macht aus, wo sich der Gegner befindet und setzt dann die Zeitlupe ein. Jetzt schießt ihr einen Pfeil nach dem anderen auf sein Auge. Wichtig ist allerdings, dass ihr auf eure Ausdauer achtet. Ihr prasselt zu Boden wenn sie alle ist und wenn dann von Windfluch ein Satelliten-, Tornado, oder Laser-Angriff erfolgt, könnt ihr nicht mehr wegrennen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: