Im ersten Raum ist es stockfinster. Schlagt mit dem Schwert die Krüge vor euch weg und nehmt aus der Truhe die Lampe. Rüstet diese über das Item-Menü aus und legt sie in das Feld für die Y-Taste. Nun habt ihr um euch herum einen schwachen Lichtschein, der euch zumindest ein bisschen die Orientierung erleichtert. Zerschlagt dann alle Töpfe, wenn ihr mögt, und lest das Schild in diesem Raum.

Offenbar müsst ihr Licht machen, damit sich der Pfad öffnet, und das klappt, indem ihr euch neben die beiden Fackelständer stellt und die Lampe benutzt – Link entzündet dann beide Fackeln und der Ausgang öffnet sich. Im nächsten Raum erwarten euch viele Ratten, die ihr besiegen könnt; auch hier gibt es wieder erloschene Fackeln, die allerdings nur wenige Augenblicke entzündet bleiben und gleich wieder ausgehen. Nehmt aus der kleinen Truhe den roten Rubin und bewegt euch in die obere linke Ecke des Raumes.

Hier lauft ihr die paar Stufen hoch und kommt zu einer verschlossenen Tür, die ihr ohne den passenden Schlüssel nicht aufbekommt. Bewegt euch vor der Tür rechts auf der vergitterten Plattform entlang und folgt dieser bis zu einer kleinen Nische vor der Wand. In dieser findet ihr eine Truhe und entnehmt ihr den kleinen Schlüssel für besagte Tür. Hierbei macht euch das Spiel schon einmal ganz vorsichtig mit der grundlegenden Dungeon-Mechanik vertraut, nach der jeder Tempel aufgebaut ist.

The Legend of Zelda: A Link Between Worlds - Launch Trailer4 weitere Videos

Öffnet die Tür, zu der ihr nun den Schlüssel habt, und besiegt im nächsten Raum die drei Geister. Sind diese aus dem Weg, öffnet sich der Ausgang und ihr könnt weiter. Im Raum darüber seht ihr zwei graue Hebel aus der Wand ragen – einen links, einen rechts –, und es reicht im Grunde, wenn ihr den linken herauszieht (der rechte lässt nur Gegner erscheinen). Die Tür zum Inneren der Kirche öffnet sich.

Folgt den paar Metern zum Altar und ihr werdet Zeuge eines erschreckenden Schauspiels. Ein Mann namens Yuga (sieht eigentlich eher aus wie eine Hexe und wird hier und da auch so beschrieben) verwandelt Schwester Seres in ein Wandgemälde, aus dem es für sie kein Entkommen zu geben scheint. Links Bemühungen, Yuga anzugreifen, schlagen fehl. Der unbekannte Feind macht sich aus dem Staub, lässt Link liegen, und es sieht so aus, als würde mal wieder ein Held gebraucht. Schnitt.

Ravio, der Händler

Link kommt in seiner eigenen Behausung wieder zu sich und lernt jemanden kennen, der sich als Ravio vorstellt. Der schrille Typ quartiert sich kurzerhand in Links Haus ein und dient fortan als Item-Händler. Sein Angebot könnt ihr in Kürze schon in Anspruch nehmen, vorerst gibt er euch seinen Armreif. Wenn ihr nach der nächsten Station eurer Reise in Links Haus vorbeischaut, werdet ihr sehen, was gemeint ist. Nun muss Prinzessin Zelda erfahren, was passiert ist.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: