Ein eiserner Handschuh mit einem Auge in der Mitte ist euer Gegner hier. Sein geläufigster Angriff ist ein zünftiger Punch, und der geht so: Bemerkt ihr ein orangefarbenes Glühen um ihn herum, dann wird er euch verfolgen und in jedem Fall treffen – ihr könnt diesem Angriff nicht ohne Tricks ausweichen.

Der einzige Weg, dem Schaden zu entgehen und eine Möglichkeit zum Zurückschlagen zu erhalten, ist die Verwandelung in eine Wandmalerei. Donnert der Handschuh gegen die Wand, dann kippt er kurzzeitig um und das Auge ist benommen. Ihr habt dann einige Sekunden Zeit, um ihm ordentlich einzuschänken. Wiederholt diesen Ablauf zweimal und startet damit die zweite Phase des Kampfes.

Hierbei wird der Handschuh versuchen, euch von oben zu zerquetschen wie eine Fliege – ganz so, wie es die kleinen Hände im Verlaufe des Tempels immer wieder versucht haben. Unnötig zu erwähnen, dass man dieser Aktion besser ausweichen sollte. Trifft er dabei die brüchigen Steine auf dem Boden, werden diese zerstört und es entstehen Abgründe. Wartet, bis er wieder seinen anderen Angriff startet, bei dem er euch verfolgt, und presst euch an die Wand.

The Legend of Zelda: A Link Between Worlds - Launch Trailer4 weitere Videos

Mehr gibt es im Grunde nicht zu sagen. Nutzt die Chancen, die sich euch bieten, wobei ein rotes Leuchten wie immer signalisiert, dass es mit dem Boss zu Ende geht. Nach dem Sieg sammelt ihr den Herzcontainer ein, geht durch den sich öffnenden Durchgang und berührt das Gemälde, in dem Seres eingesperrt ist.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: