Tretet ein in die Arena und ihr seht... ein riesiges, auf Räder gespanntes Auge? Na gut, sieht auf jeden Fall imposant aus. Die Schwierigkeit in diesem Kampf ist unter anderem die Arena selbst, denn diese ist an den Seiten von Abgründen umgeben. Tiefen, schmerzhaften Abgründen.

Der Boss wird euch bei einer Berührung, wenn ihr einen Schild habt, nicht verletzen, sondern „nur“ zurückdrängen. Das kann immer dann problematisch werden, wenn ihr nahe am Rand steht und in die Tiefe gestoßen werdet. Link verliert dabei nicht viel Energie und wird direkt auf dem Kampfplatz wieder abgesetzt, aber zu oft sollte das nicht passieren.

Was ist zu tun? In der ersten Phase, wenn ihr das große Auge oben sehen könnt, nutzt ihr den Tornadostab, um den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ihr gelangt nach oben auf die Räder und könnt auf das Auge einschlagen, was den Boss merklich schwächt.

The Legend of Zelda: A Link Between Worlds - Launch Trailer4 weitere Videos

In der nächsten Phase werden mehrere Räder übereinander gestapelt und das Auge verschwindet. Hierbei bringt euch der Tornadostab gar nichts. Stattdessen müsst ihr ganz einfach mit dem Schwert auf die Räder einschlagen und sie nach und nach dezimieren. Hier ist auch die Gefahr des Runterfallens am größten, da der Gegner sehr schnell ist und euch gern bedrängt. Haltet euch während dieser Phase am besten in der Mitte der Arena. Habt ihr die Räder weggehauen, kommt das Auge wieder zum Vorschein und ihr müsst abermals den Tornadostab benutzen.

Es geht weiter mit der vorletzten Phase, und Vorsicht, dass ihr nicht zu oft runtergestoßen werdet – sonst müsst ihr einen Heiltrank einwerfen. Die Phase mit dem Auge wiederholt sich noch einmal. Massiert es mit dem Schwert und besiegt diesen Boss.

Im Anschluss nehmt ihr das Herzteil sowie das Amulett der Weisheit an euch und verlasst das Haus des Windes automatisch. Sahasrahla spricht nun zu euch und teilt mit, dass ihr das Master-Schwert erlangen könnt. Das nächste Ziel sollte der Wald sein.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: