Wir kennen ihn seit dem ersten The Legend of Zelda aus dem Jahre 1986. Seither begleitet er uns auf unzähligen Abenteuern, erschlägt Monster und rettet die Prinzessin. Link, der Held der Legend of Zelda-Reihe ist eine Ikone der Spielegeschichte. Doch warum heißt er so und sieht so aus, wie er heute aussieht?

Selbst mit einem anderen Outfit erkennen wir Link auch heute immer wieder:

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - E3 2016 TrailerEin weiteres Video

Diese Fragen hat nun Entwicklerlegende Shigeru Miyamoto in einem Interview mit GameKult (via NintendoEnthusiast) beantwortet. Demnach wurde damals angenommen, dass der Protagonist die Verbindung zwischen den ganzen Spielen und anderen Auskopplungen sein soll. Er stellt quasi wirklich den "Link" Vergangenheit und Zukunft dar. So einfach kann eine Erklärung sein. Obwohl es nie zu dieser "Zukunft" in einem Ableger kam, wurde der Name behalten, weil er sich einfach in den Köpfen der Spieler festgesetzt hatte.

Ein ganz besonderer Look

Als das erste Spiel mit Link auf dem NES erschien, gab es nicht genug Rechenleistung, um Objekte durch Feinheiten voneinander abzuheben. Links Schöpfer musste ihm also ein besonders großes Schwert und Schild geben, um ihn aus den Feinden herausstechen zu lassen. Dazu kamen dann noch ein Hut und große Ohren, um ihn auch einen Wiedererkennungswert zu geben. Miyamoto soll sich sofort in die elfenartigen Ohren verliebt haben. Durch den Look, der nun an Peter Pan erinnerte, war auch schnell das Outfit klar, das Link nun für viele kommende Jahre tragen sollte.