Die Planungen am neuen Zelda-Titel laufen offenbar gut voran: Nachdem bereits im Mai dieses Jahres eine Stellenausschreibung veröffentlicht wurde - gesucht wurde nach einem Game Planner - braucht Nintendo erneut Verstärkung in Form eines 3D-Designers und eines Level-Designers.

Nintendo arbeitet bereits am nächsten Zelda-Titel

Da die Entwicklung unter Leitung von Eiji Aonuma in Japan vonstatten geht, sind Japanischkenntnisse Pflicht für beide Positionen. Der 3D-Designer sollte dabei Erfahrung in der Arbeit mit Maya und Adobe Photoshop mitbringen und sich mit dem Design von Terrain und Geografie etwa für Dungeons auskennen. Erfahrungen im Background-Design für Actiontitel sind erwünscht. Der Level-Designer sollte Game-Events erstellen und für Dungeons und Gegnertypen verantwortlich zeichnen.

Die Arbeiten an The Legend of Zelda: Breath of the Wild wurden Anfang 2013 enthüllt. Wahrscheinlich begann Nintendo schon kurz nach der Veröffentlichung von The Legend of Zelda: Skyward Sword mit der Planung des nächsten Titels. Also kann man von rund vier bis fünf Jahren Entwicklungszeit ausgehen. Auch zwischen The Legend of Zelda Wind Waker für den GameCube und The Legend of Zelda: Twilight Princess lagen rund vier Jahre. Im Grunde könnte das also bedeuten, dass nicht vor 2022 mit einem neuen Zelda-Abenteuer gerechnet werden kann. Womöglich dann für die Switch 2? Hoffentlich müssen sich die Fans doch nicht so lange gedulden und vor allem nicht bis zur nächsten Konsolen-Generation warten.

Aber abgesehen davon wäre es auch denkbar, dass Nintendo in naher Zukunft eine Switch-Version von The Legend of Zelda: Twilight Princess und The Legend of Zelda: Wind Waker veröffentlicht, um die Wartezeit zu überbrücken. Da sich die Wii U recht schlecht verkauft hat, wäre durchaus Bedarf daran.