Einen richtigen Multiplayer wird es wohl auch in Zukunft nicht in der 'The Legend of Zelda'-Reihe geben, wie Nintendos Eiji Aonuma deutlich machte. Das Thema Multiplayer stelle für ihn eine Hürde dar und es habe ihn eine lange Zeit geplagt.

The Legend of Zelda - Eiji Aonuma zeigt kein Interesse an Multiplayer, aber..

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuThe Legend of Zelda
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 63/641/64
Wer will schon mehrere Links in einem Zelda-Abenteuer sehen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man habe mit The Legend of Zelda: Four Swords Adventures zwar ein Zelda-Spiel mit einem Multiplayer erschaffen, aber er glaube nicht, dass der Titel wirklich viele Überraschungen für die Spieler bereithielt bzw. fruchtete.

Für ihn gibt es nur einen Link, die "Ein-Link-Philosophie" funktioniere einfach bestens für die Zelda-Reihe. Von Multiplayer-Elementen zeigt er sich aber gar nicht mal so abgeneigt und nannte als Beispiel das neue Feature Tingle Bottle in The Legend of Zelda: The Wind Waker HD.

Über das können die Spieler miteinander über eine virtuelle Flaschenpost kommunizieren. Sie können Screenshots oder auch Texte in eine Flasche stecken und sie ins Meer werfen, woraufhin diese später bei einem anderen Spieler auftaucht.

Das sei laut Aonuma im Grunde eine Art von Multiplayer-Erfahrung, denn ein Link kommuniziere mit anderen Links, die zwar physisch gesehen nicht in Erscheinung treten, man aber weiß, dass sie irgendwie doch da sind.