Die Wii bekommt eines der letzten großen Abenteuer. Das Rollenspiel des Final-Fantasy-Schöpfers Hironobu Sakaguchi ist umfangreich und vielschichtig. Man kann so vieles sehen und erleben – und einiges falsch machen. Wer Probleme dabei hat, die Last Story zu Ende zu schreiben, der guckt in unsere Komplettlösung.

The Last Story - Trailer #1

Vorab einige Allgemeine Hinweise, die euch den Start in "The Last Story" ein wenig erleichtern.

1. Jeder Kampf in The Last Story läuft etwas anders ab. Manche sind ganz geradlinig, andere haben eine taktische Vorbereitung und wieder andere haben zum Beispiel durch ihr Terrain eine Besonderheit, etwa die Möglichkeit, den Gegner in einen Abgrund zu stoßen.

Gibt das Spiel uns einen taktischen Bildschirm vor dem Kampf, sollten wir überlegen und planen. Leuchtet im Kampf die Z-Taste, sollten wir uns umsehen, ob wir z.B. die Umgebung nutzen können oder die Schwächen der Gegner analysieren.

2. Beschwörungskreise sind prima zum Erringen von Erfahrungspunkten und später auch zum Erlangen von Items und Geld. Seid aber vorsichtig, denn jede Beschwörung hat eine Chance, besonders starke Gegner hervorzubringen, was dann auch extra auf dem Bildschirm angezeigt wird. Der Vorteil ist, dass diese starken Feinde noch mehr Erfahrung und Geld bringen, wenn ihr es euch also zutraut, sind das tolle Plätze zum Trainieren.

3. Viele Fähigkeiten, die Zael und seine Kameraden hinzulernen, verändern die taktischen Möglichkeiten des Kampfes immens. So kann Zael in der richtigen Situation mit seinem Ausfallschlag zum Beispiel schwerste Schäden anrichten oder mit der Fähigkeit "Sturm" magische Kreise aufwirbeln, um Flächeneffekte und –heilungen auszulösen.

Wenn ihr eine neue Fähigkeit erlangt, lasst sie euch vom Tutorial erklären und probiert sie in den Kämpfen aus. Die Tutorial-Nachrichten könnt ihr euch auch jederzeit über das Menü noch einmal anzeigen lassen.

4. Es ist verführerisch, in Kämpfen immer geradeheraus und aggressiv zu kämpfen, aber das ist nicht immer die beste Möglichkeit. Geht zwischendurch auch mal in Deckung, schießt mit der Armbrust oder überrascht Gegner. Guckt, wo eure Verbündeten z.B. Magie wirken, und kämpft in diesen Arealen, um magische Boni für eure Waffen oder Heilung zu erlangen. Klug kämpfen funktioniert besser, als plump draufzuhauen.

5. Fokus ist eine sehr mächtige Mechanik, die Zael quasi zu einem "Tank" macht – die Gegner im Wirkungsbereich konzentrieren sich auf ihn, werden verlangsamt und Zael heilt sich mit jedem Schlag. Außerdem kann er seine Verbündeten wiederbeleben, indem er sie einfach berührt. Man könnte daher denken, Fokus sei eine Allheillösung, doch das ist nicht so.

Wenn zu viele oder zu mächtige Gegner da sind, kann es durchaus taktisch klug sein, den Schaden und die Aggression der Gegner etwas zu verteilen – Zael ist im Fokus nicht unverwundbar und sollte ihn nur benutzen, um Verbündete zu schützen.

6. Gefällt euch das Aussehen der Charaktere nicht? Viele der Rüstungen haben identische Werte, so dass ihr den Recken oftmals sorgenfrei etwas anderes anziehen könnt. Außerdem könnt ihr der Kleidung im Hauptmenü unter "Farben" mit einer neuen Farbpalette einen ganz anderen Look verpassen und diesen speichern. Mit betimmten Items könnt ihr beim örtlichen Farbmischer noch mehr Farben, um eure Helden anzupassen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: