Update: Wie zu erwarten, befindet sich The Last Guardian nach wie vor in Entwicklung. Das bestätigte Sony gegenüber Gamespot, ohne jedoch genauer ins Detail zu gehen.

Ursprüngliche Meldung: Am gestrigen Montag liefen die Markenrechte des sich seit 2007 in Entwicklung befindlichen The Last Guardian aus. Der Grund: Sony kam der Verlängerung der Rechte nach einer Aufforderung nicht nach.

The Last Guardian - Sony lässt Markenrechte auslaufen *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 36/401/40
Wie geht es mit The Last Guardian weiter.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alternativ hätte innerhalb eines bestimmten Zeitraums ein Benutzungsnachweis erbracht werden müssen – oder mit anderen Worten: da die Marke nicht genutzt wurde, verfiel sie wieder.

Sony reichte 2012 eine sogenannte "intent-to-use"-Anmeldung ein, bei der Sony alle sechs Monate an das United States Patent and Trademark Office (USPTO) herantreten und ein sogenanntes "Statement of Use" abgeben muss. Hier kann Sony dann offenlegen, wie diese Marke genutzt wird bzw. kann das Unternehmen eine Verlängerung beantragen. In der Vergangenheit hatte Sony drei solche Verlängerungs-Anträge eingereicht, um die Marke am Leben zu halten.

Das muss natürlich noch lange nichts bedeuten und ist gar nicht mal so unüblich, dass Marken verfallen. In diesem Fall jedoch könnte es darauf hindeuten, dass Sony auf einen neuen Namen setzen möchte.

Denn "The Last Guardian" steht längst für ein problembehaftetes Projekt, dessen Entwicklung sich immer weiter hinauszögert. Ein neuer Titel könnte sich auf das Marketing und den Ruf des Spiels durchaus positiv auswirken.

Natürlich ist es auch möglich, dass Sony den Termin für die Erneuerung der Rechte verpasst hat. Denn tatsächlich ist Sonys Kiphanie Radford nicht mehr an Bord - und diese wiederum war für die Markenrechte verantwortlich. Endgültig ist der Verfall der Markenrechte übrigens nicht, denn Sony hat jetzt noch zwei Monate Zeit, um dem USPTO zu erklären, warum man den Termin verpasst hat. Gleichzeitig kann das Unternehmen eine Verlängerung einreichen, muss jedoch zusätzlich Geld zahlen.

Unterdessen ist eine Einstellung des Projekts eher unwahrscheinlich, zumal Schöpfer Fumito Ueda im Dezember vergangenen Jahres noch meinte, dass die Entwicklung unter völlig neuen Bedingungen weitergehe. Eine Änderung des Titels wäre daher durchaus möglich.

Es ist inzwischen davon auszugehen, dass sich das Projekt nicht mehr für die PlayStation 3, sondern die PlayStation 4 in Entwicklung befindet.

The Last Guardian ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.