Hochspannung auf der Gamescom: Shinji Mikamis Survival-Horror-Nachfolger The Evil Within 2 zehrt gehörig an unseren Nerven – und hat genau deshalb das Potenzial, Resident Evil 7 Biohazard als Grusel-Erlebnis des Jahres abzulösen.

Betretet den Albtraum von The Evil Within 2 im Trailer:

The Evil Within 2 - E3 2017: Ankündigungs-Trailer3 weitere Videos

Im Messestress gehe ich stets mit anderen Erwartungen an eine Hands-on mit einem noch nicht erschienenen Videospiel heran: Von Virtual-Reality-Games lasse ich mich einfach überraschen, Sportspiele bedeuten meist entspannten Wettstreit mit Journalistenkollegen und Shooter bieten sich für den kleinen Adrenalinkick für zwischendurch an. Doch vor The Evil Within 2 hatte ich großen Respekt.

The Evil Within 2 - Die Angst im Nacken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 3/81/8
Abgeschossen: Manche Fotografen nehmen ihren Beruf ein wenig zu ernst
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn bei Titeln von Shinji Mikami weiß man nie genau, wie heftig man darauf reagiert. Selbst in der hektischen Atmosphäre der Gamescom klammerte ich mich förmlich eine Stunde lang an den Controller und musste mich ernsthaft zusammenreißen, nicht einige Male erschrocken aufzuschreien. Kurzum: The Evil Within 2 ist genau das, was sich Fans davon versprechen.

Die Suche nach der Tochter

In The Evil Within 2 geht Ex-Cop Sebastian Castellanos auf die Suche nach seiner totgeglaubten Tochter Lily. Zu diesem Zweck muss er mit der Geheimorganisation Mobius zusammenarbeiten, die ihm im ersten Teil des Action-Adventures noch das Leben zur Hölle machte.

The Evil Within 2 - Die Angst im Nacken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden5 Bilder
Mithilfe des Signals des Funkgeräts hofft Sebastian Castellanos, seine Tochter Lily zu finden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Gamescom-Demo bestand aus dem zweiten Kapitel der Kampagne. In bester Silent-Hill-Manier starte ich mit Sebastian in einem finsteren Aufzug, ehe ich mir den Weg durch einen nicht minder dunklen Keller bahne. Dann der erste Schreckmoment: Im nächsten Raum baumeln in Laken eingewickelte Frauenleichen von der Decke. Nachdem ich ein blutiges Symbol an der Wand untersuche, beginnt der Mindfuck. Beim Blick in einen Spiegel grinsen mir plötzlich gruselige Fratzen entgegen, dann huscht die Silhouette eines Mädchens vorbei und zu guter Letzt bricht ein Frankenstein-Ungetüm samt Kettensäge durch den Spiegel. Läuft!

In den nächsten Minuten rette ich mich durch panisches Button-Mashing aus der Umklammerung der Bestie und schaffe es schließlich in ein scheinbar verlassenes Haus. Als ich dann aber auf eine durchgedrehte Ehefrau treffe, die ihren Mann mit Fleischfetzen zwangsernährt, wird mir klar: Diese Geschichte nimmt kein gutes Ende.

The Evil Within 2 - Die Angst im Nacken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 3/81/8
Herrlich hässlich! Die Besessenen halten unzählige Körpertreffer aus – lediglich der Schädel ist ihre Schwachstelle
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der blanke Horror

Ich finde mich also mit Sebastian Castellanos in der Kleinstadt Union wieder. Offenbar geht hier ein ähnlicher Schrecken wie im ersten Teil um. Die Bewohner sind nicht viel mehr als blutrünstige Zombies und so erlebe ich mit, wie die Schauergestalten schwer bewaffnete Mobius-Truppen zerlegen.

The Evil Within 2 - Die Angst im Nacken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden5 Bilder
Bogenlampe: Die Armbrust war in der Gamescom-Demo noch nicht spielbar, wird aber für die Stealth-Mechanik enorm wichtig sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Evil Within 2 spielt sich ähnlich wie sein Vorgänger, wirkt aber insgesamt besser ausbalanciert und kontrollierbarer. Auf Tastendruck wechsle ich in den Schleichmodus, verstecke mich hinter Mauern und entkomme so den Blicken der Besessenen. Deren Alarmzustand erkenne ich anhand eines Auges am oberen Bildschirmrand. Offensives Vorgehen führt in dem Survival-Horror-Spiel schnell zum Bildschirmtod. Zum einen ist die Munition knapp, zum anderen fällt das Zielen mit der Pistole – ohne optionale Hilfefunktion – in der Hitze des Gefechts schwer. Viel zu schnell ballere ich ein ganzes Magazin in meinen Widersacher und locke durch den Lärm andere Gesellen an.

Schleichen ist die klügere Alternative. Mit geworfenen Flaschen lenke ich die Halunken ab und schalte sie danach lautlos mit dem Messer aus. Die Kämpfe haben es bereits auf der mittleren von drei Schwierigkeitsgraden in sich und fordern mich enorm.

The Evil Within 2 - Die Angst im Nacken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 3/81/8
Das Kreaturendesign von Shinji Mikami und seinem Team bleibt absolut fantastisch
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schleimige Angelegenheit

In Union gehe ich auf die Suche nach Lily. Zu diesem Zweck greift Sebastian zum Funkgerät, dessen Signale ihn zur Kirche führen. Hier gibt es natürlich keinen Gottesdienst, sondern lediglich einen durchgedrehten Pastor, den ich mit einer gefundenen Handaxt einen Kopf kürzer mache.

Eklig, gruselig und einfach gut: The Evil Within 2 wird das perfekte Horror-Abenteuer für lange Winterabende.Ausblick lesen

The Evil Within 2 setzt auf Munitions- und Ressourcenknappheit. Wer die Areale absucht, macht es sich leichter. Ähnlich wie in Horizon Zero Dawn crafte ich Verbrauchsgegenstände wie Kugeln oder Medi-Packs direkt im Feld. Für Waffen-Upgrades und Reparaturen benötige ich Bauteile und eine Werkbank.

Das aus den Untoten gewonnene grüne Gel dient erneut zum Aufleveln der eigenen Spielfigur. Mit dem Schleim rüste ich Sebastians Eigenschaften Gesundheit, Athletik, Ausdauer, Schleichen und Kampf auf. Zu diesem Zweck muss ich aber die Spiegeldimension betreten und den guten Polizisten dort an einen elektrischen Stuhl schnellen. The Evil Within 2 ist und bleibt eben eine morbide Angelegenheit.