Seit Resident Evil ist eine Menge Zeit vergangen, so dass sich Schöpfer Shinji Mikami für sein neues Spiel The Evil Within mehr einfallen lassen muss - vor allem beim Horror.

The Evil Within - Mikami: Spieler lassen sich heute nicht mehr so leicht erschrecken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 42/501/50
The Evil Within soll euch wieder das Gruseln lehren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Leute sind über die vielen Jahre hinweg durch den Konsum von Horror-Spielen - und Filmen nicht mehr so schreckhaft. Zwar habe sich laut Mikami grundlegend gar nicht so viel verändert, wenn man den Spielern Angst einjagen möchte, doch sie seien inzwischen mit den Arten des Horrors zu vertraut. Sie wissen einfach, was als nächstes komme, wodurch letztendlich die Umsetzung der Elemente schwieriger werde.

Die wirklich angsteinflößendsten Momente in The Evil Within sollen jene sein, in denen man Feinden begegnet, die sich wiederum nicht mit einer Waffe ausschalten lassen. Durch einen Schuss können sie nicht sterben, weshalb man also seine virtuellen Beine in die Hände nehmen oder alternativ eine Falle benutzen muss.

Man will also eine Art Hilflosigkeit hervorrufen, was unter anderem mit knapper Munition erreicht wird. In solchen Fällen sollte man sich verstecken oder vor Gegnern wegrennen, nicht aber auf Konfrontationskurs gehen.

So oder so, The Evil Within wird sich in Sachen Stil und Atmosphäre eher mit Resident Evil 1 vergleichen lassen. Der reine Survival Horror steht im Vordergrund.

Mehr zum Spiel lest ihr in unserer The Evil Within Vorschau.

The Evil Within ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.