Autor: Volker Schütz

Die schlechtesten Oblivion Mods? Klar, die offiziellen Erweiterungen "Horse Armor Pack" bis "Mehrunes' Razor". Immerhin liegt der für den Kauf von Bethesdas Pferderüstung notwendige Retardierungsgrad unwesentlich unter dem von Jambas "Crazy Frog". Allerdings musste ich nach einem Ausflug in die Modder-Gemeinschaft einsehen, dass bei derart starker Konkurrenz die

Kostenpflicht allein nicht für eine Aufzählung der schlechtesten zehn qualifizieren kann. Denn was bizarre Einfälle betrifft, reicht keiner den Hobbyentwicklern das Wasser. Modding als gelebte Basisdemokratie produziert zugleich das Beste und Schlechteste, was der Markt zu bieten hat. Entsprechend der Theorie der kulturellen Evolution setzt sich auch im Bereich der Ideen letztendlich die Effektivste durch.

The Elder Scrolls IV: Oblivion - PS3 Trailer15 weitere Videos

So siegt "Oscuros Oblivion Overhaul" eindeutig über das ursprüngliche Auto-Scaling der Monster. Die natürlichere Fauna von "Natural Wildlife" begeistert mehr als das tollwütige Wildleben des Originals. Last aber definitiv nicht least bevorzugen selbst US-Amerikaner Eshmes pudelnackte Pixelhintern vor faltigen Lederwindeln.

Anhand der getätigten Downloads auf Seiten wie [magic.url protocol="http" domain="www.tessource.net" url="www.tessource.net"]www.tessource.net[/magic.url] lässt sich ansatzweise ablesen, was der Durchschnittsspieler an Oblivion vermisst hat. Die Vorlieben der Mehrheit treten zum Vorschein. Kehrseite der Medaille sind derartig grottige Ideen, dass einem - mit den geflügelten Worten des niedersächsischen Dichterfürsten Onkel Hotte - der Grünkohl vom Kaffeetrinken hochkommt.

The Elder Scrolls IV: Oblivion - Wo Götter keine Hosen tragen – die zehn schlechtesten Oblivion-Mods

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 82/861/86
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da gehört der "Spell of Partying Hard" von SAgiZm noch zu den erträglicheren Varianten. Der Charakter wird unsichtbar, die NPCs führen sich auf wie pensionierte Sekretärinnen während eines Chippendale-Auftritts - wenn auch ungleich aggressiver. Der Zauber weckt wehmütige Erinnerungen an gute Uni-Feten und durchschnittliche Dorfdiskos.

Sobald einer den richtigen Spruch raus haut, werden Hemden abgelegt und Gesichter verbeult bis beim großen Finale die Luft weniger Sauerstoff als fliegendes Mobiliar enthält. Hier mag eventuell noch den Download erwägen, wer (wie ich) reale Gewalt zumindest dann aufs Schärfste ablehnt, wenn sie gegen die eigene Person gerichtet sein könnte.

Bizarrer wird es bereits bei der "Hello Kitty Unterwäsche" von Koutetsu. Verblüffend genug, dass weibliche Recken sich selbst die Schmach haariger Clipart-Musch… äh … Katzen aufbürden. Aber wie sollen achtbare Goblinmütter ihren Kleinen erklären, dass Papa von einer Amazone in rosa Miezekätzchen-schlüpfer ausgeweidet wurde?

Packshot zu The Elder Scrolls IV: OblivionThe Elder Scrolls IV: OblivionErschienen für PC, Xbox 360 und PS3 kaufen: Jetzt kaufen:

Das Dessousdesaster lässt sich sogar noch steigern. Für Helden, die ihrem Genital den gleichen Heroismus wie sich selbst abfordern, bietet sich "Ringmail Underwear for All Races" von p@0 als Bekleidung an. Insofern möchte ich weitergehend ein Joint Venture mit axorens Mod "Dancing People in Oblivion" zur Diskussion stellen. Den passenden Namen "Der sich den Wolf tanzt" würde ich mir hiermit sichern wollen. Wer allerdings denkt, "Fit im Schritt" sei die ärgste kleidungsbezogene Sorge der Bürger Cyrodiils, täuscht erheblich. Die Älteren unter euch werden sich an Meat Loafs "Bat out of hell" erinnern. Der Titel hat dem Modder Noni einen Geistesblitz beschert, der jedoch lediglich sein Gehirn in kochenden grauen Brei verwandelt zu haben scheint. So entwickelte er einen "Hat out of hell" - kurz "Hell hat".

Der verfrachtet seinen Träger unmittelbar in letztere und zwar ohne über Los zu gehen. Der obskure Chapeau dient somit augenscheinlich der rückstandslosen Beseitigung von NPCs. Als Anstoß für die Entwicklung des modischen Accessoires stehen traumatische Erlebnisse mit dem örtlichen Wanderverein zu vermuten.Abneigungen und Phobien können sich aber auch gegen noch weit eigenartigere Objekte richten - etwa gegen Glühwürmchen. Die Nemesis von Mod-Autor und Pratchett-Plagiat Samuel Vimes sind deren großen Vetter, die Irrlichter.

Was liegt also näher als ein "Willo the Wisp Asploder", der luciferinhaltige Kerbtiere zum Explodieren bringt? Und ganz im Ernst, wem von uns ging es nicht schon einmal so: Ein romantischer Abend mit der Angebeteten unter einem leuchtenden Sternenhimmel, sie blickt seufzend zu den tanzenden Leuchtkäfern und wir reichen das Insektenspray.Dann wären da noch die Mods, die schon durch ihre Sprachgewalt zu überzeugen wissen. "Quest to get really good weapons" von yousuckgaything wäre etwa ein feinsinniges Exempel. Ob dagegen der Autor zaknirahc bei seiner neu entwickelten Katzenrasse namens "Raht Race" die gleichnamige Hollywoodproduktion mit John Cleese im Hinterkopf hatte, darf bezweifelt werden.

Der Mod "Ungifted" hält sich wenigstens treu am Leitspruch nomen est omen. Es soll denjenigen dienen, denen es nicht ausreicht, schon im echten Leben nicht zaubern zu können.War doch dieses in "Simon the sorcerer" erstmals aufgegriffene Phänomen der Grund, warum bei "Dungeons & Dragons" lange Zeit keine Party ohne einen Finanzbuchhalter Stufe 6 auskam.

Womit ich auch schon dem Tiefstschläger aller Oblivion-Hobby-Bastler die wohlverdiente Krone aufsetzen möchte: Naoki7. Sagt er noch in der Einleitung zu seiner "Censored Horses" genannten anatomischen Korrektur der seines Erachtens übertriebenen anatomischen Korrektheit der Hengstpopulation von Cyrodiil: "Gib zu, du hast versucht nicht hinzuschauen, aber du kannst nichts dagegen tun …" Ehrliche Antwort? Nein, Naoki7. Da bist du ganz allein. Zu guter Letzt bleibt mir nur noch in eigener Sache anzumerken: Dem Kümmelspalter, der bis hier mitgezählt und nicht exakt 10 Mods im Text gefunden haben sollte, sei gesagt, dass ich Dyskalkulie nicht einmal buchstabieren kann. Und jetzt zurück in die angeschlossenen Funkhäuser.