The Elder Scrolls 6 wird endlich Realität. Lange haben wir auf die Fortsetzung gewartet, nun ist zumindest die Bestätigung da, dass Bethesda an dem Rollenspiel arbeitet. Der erste Teaser hat noch nicht viel geboten. Oder etwa doch? Wir verraten euch, was sich anhand der wenigen Sekunden schon zu Setting und Story von The Elder Scrolls 6 spekulieren lässt.

Hier könnt ihr den Trailer sehen, der euch vielleicht mehr verrät, als ihr zu Beginn glaubt:

The Elder Scrolls 6 - Official E3 Announcement Teaser

Das Setting von TES 6

Fangen wir mit dem einfachen Punkt an: Das Setting. Der Teaser zu The Elder Scrolls 6 zeigt eine Küste, Berge und eine mysteriöse Burg, die sich aus der wunderschönen Landschaft schält. Reddit-User haben mehrere Theorien, welcher Landstrich dies sein könnte. Eliminiert man einige Regionen durch die Fakten im Video (Stand der Sonne, Geografie der restlichen ESO-Welt) ergibt sich noch ein Areal, auf das sich offenbar alle einigen können.

Endlich eine Bestätigung: The Elder Scrolls 6 ist in der Mache.

Die nördliche Bucht von High Rock. Die Provinz ist die Heimat der Bretonen und verläuft unter der Herrschaft von König Emeric. Die Region lässt sich schon in The Elder Scrolls Online teilweise besuchen. Auch die berühmte Stadt Daggerfall ist im südlichen Teil von High Rock angesiedelt. In Sachen Größe und Story-Vielfalt dürfte hier also genug Auswahl sein.

Die Story von TES 6

Da wir mit The Elder Scrolls 2: Daggerfall schon die Region von High Rock besucht haben, werden wir vermutlich eine deutlich fortgeschrittenere Version des Landes sehen. Aktuell ist High Rock in drei grobe Kasten eingeteilt. Die Armen, die Arbeiter und die reichen Adligen an der Spitze. Hier gibt es zwischen den Parteien genug Zündstoff, um packende Geschichten zu erzählen.

Unser gesammeltes Wissen zu den Orten steckt in der folgenden Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten
(17 Bilder)

Ein kleines und dennoch großes Detail, das vielleicht vielen entgangen ist: Der linke Krater im Teaser-Trailer könnte auch durch eine Naturgewalt oder unkontrollierbare Magie entstanden sein. Was diese Veränderung an der Landschaft hervorgerufen hat, könnte ebenfalls Stoff für neue Legenden liefern.

Natürlich könnte das auch alles völliger Quatsch sein und wir werden von Bethesda nur leicht hinters Licht geführt. Vielleicht haben sie auch eine Region gewählt, die bislang noch nicht in einem ihrer Spiele vorgekommen ist. Wir müssen uns weiter gedulden und hoffen, dass die Fragen irgendwann beantwortet werden, bevor wir noch platzen. Denn dann könnten wir The Elder Scrolls 6 gar nicht mehr erleben.