Diese Mission bekommt ihr sofort, nachdem ihr Fürst Harkons Angebot, ein Vampir zu werden, angenommen und die vorherige Quest „Blutlinie“ erfüllt habt.

Sprich mit Garan Marethi

Lauft aus dem Übungsraum wieder heraus und durch die Hallen der Festung. Eher früher als später läuft euch die gesuchte Person über den Weg, und mit der müsst ihr ein Schwätzchen anfangen. Sagt ihm, es ist an der Zeit, und lasst euch erklären, worum es geht: um einen irre wichtigen Kelch.

Folge Garan

Lauft dem Dunkelelfen durch die Burg hinterher, immer an seinen Fersen bleibend, und hört euch das Gespräch zwischen Vingalmo und Garan an, in dem es um den Kelch geht. Danach werdet ihr zum Kelch geführt und erfahrt, dass dieser gefüllt werden muss. Nehmt das Schmuckstück mit und macht euch auf den Weg zum Zielort.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - E3 2017: Switch Version

Dieser befindet sich im Fürstentum Rift, unweit vom Sarethihof und vom Lager der Sturmmäntel in Rift. Erreicht ihr die Rotwasserhütte, werdet ihr sofort von Banditen angegriffen, um die ihr euch kümmern müsst. Dank eurer neuen Form als Vampirfürst ist das kein allzu schweres Problem – im Gegenteil: Ihr richtet enormen Schaden mit den Energiegeschossen an.

Betretet die hölzerne Bruchbude und seht euch nach einer Bodenluke um, die ihr öffnen könnt, um in den Keller darunter zu gelangen.

Der Keller

Folgt dem Gang, bis ihr die rüde Torwache trefft, die euch ausrichtet, besser eure Waffen stecken zu lassen, wenn ihr weiter runtergeht. Nun gut. Eine Skooma-Höhle, wie es aussieht. Zumindest sagt das die Frau hinter der Theke hier unten.

Öffnet die Gittertür im Gang genau gegenüber und folgt den Höhlenschächten, die da folgen. Äußerste Vorsicht ist ab hier geboten, denn Vampire greifen an – ja, auch dann, wenn ihr selber einer seid. Da muss man nun durch. Sobald alle Unruhestifter im Umkreis erledigt wurden (einer Leiche könnt ihr einen Schlüssel abknöpfen), seht euch um – ihr erkennt eine hochgeklappte Brücke und den Schalter, der (von hier unten aus) schwer erreichbar auf einer Erhöhung liegt.

Folgt dem südlichen, dann dem nach Westen führenden (leicht ansteigenden) Gang und ihr kommt dorthin, wo der Schalter ist. Drückt diesen und lauft über die nun ausgefahrene und voll betretbare Holzbrücke hinweg (Kompass zeigt Richtung Osten).

Lauft durch die Höhlenschächte nach unten und wehrt weitere Vampirangreifer ab. Plündert die kleinen Kammern an der Seite, wenn ihr etwas braucht, und weiter führt nur ein Gang wirklich. Zieht an der Kette, um den Felsen zu senken und den Durchgang freizumachen.

In der unteren Kammer, die ihr erreicht, schälen sich wieder einige Vampire aus ihren Särgen. Also kloppen, bis die Teufel wieder dort drinliegen, und die Todeshunde nicht vergessen. Bei dem mit Moos bewachsenen Steingesicht nehmt ihr den rechten Gang und folgt diesem bis zur Tür ins nächste Gebiet.

Auf dem Tisch neben der Feuerstelle könnt ihr Venarus Vulpins Tagebuch einsammeln. Die linke massive Gittertür ist die, hinter die ihr gelangen müsst, aber vorerst geht’s nach rechts weiter. Durch die Öffnung hindurch kann man schon die Kette erkennen, mit dem sich besagtes Tor wahrscheinlich öffnen lässt, aber von hier aus kommt man da nicht ran.

Also lauft ihr links hinter der Holzverkleidung in den Richtung Norden führenden Gang, dort die Treppen runter und den Vampiren in die Arme. Macht sie allesamt platt, dann seht euch in diesem Raum mit der Öllache auf dem Boden um. Vorsicht: nicht in das Loch fallen, es sei denn, ihr steht auf Stacheln und aus den Wänden schießende Schwingbeile. In dem Fall müsst ihr euch aus der Bredouille befreien und wieder mühsam nach oben marschieren.

In der Mitte des großen Raumes führt eine Wendeltreppe an einer Säule nach oben und von dort aus links über eine Brücke. Folgt diesem Weg und ihr erreicht den Hebel von vorhin. Einmal ziehen und damit beide Tore öffnen – nun könnt ihr den vormals versperrten Gang betreten und diesem folgen.

Ein Meistervampir und Höllenhunde rennen euch entgegen, alles schon mal gesehen und schon mal bekämpft. Folgt dann den dunklen Gängen, vorbei an den aufrecht stehenden Särgen und über zwei kleine Brücken hinweg. Ihr erreicht eine kleine Gittertür mit einer Kette daneben. Ihr wisst, wie ihr durchkommt.

Im folgenden Raum öffnet ihr die Eisentür rechts und seid dahinter unbedingt vorsichtig – eine senkrecht an der Wand angebrachte Stachelfalle überrascht euch. Einige Vampire kommen kurz darauf hinzu. Unnötig zu erwähnen, dass ihr die Fallen mit ein bisschen Geschick gegen sie einsetzen könnt, und das durchaus effektiv.

Die dahinterliegende Kammer ist euer Ziel. Venarus Vulpin, von dem ihr vorhin das Tagebuch gefunden habt, kommt rechts aus einem Sarg und will eine Abreibung. Lauft anschließend geradeaus durch zur massiven Metalltür und öffnet diese – dahinter findet ihr, was ihr die ganze Zeit gesucht habt: die Quelle.

Fülle den Kelch aus der Quelle

Klickt in die Mitte zum Aktivieren und ihr füllt automatisch den Kelch auf. Damit habt ihr den Auftrag erfüllt und müsst zurückgehen zu Garan Marethi. Na ja, noch nicht ganz. Zuerst gibt es ein Hindernis in Form zweier Angreifer. Und die wollen euch stoppen mit allem, was nötig ist.

Besiege Stalf und Salonia

Die Beschreibung sagt es schon: Haut ihnen auf die Mütze. Mithilfe der Vampirverwandelung keine allzu schwere Aufgabe, zumal ihr ja einen Begleiter dabei haben könnt. Sind die beiden aus der Welt, gibt es noch ein weiteres Ziel.

Fülle den Kelch mit Vampirblut

Verwandelt euch wieder in einen Menschen, falls noch nicht geschehen, und klickt auf einer der beiden Leichen – der Kelch ist nun gefüllt. Und jetzt geht es wirklich zurück zu Garan Marethi. Gleich durch die Tür nebenan. Eine gute Abkürzung zur Skooma-Höhle, durch die ihr reingekommen seid.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: