Eine optionale Quest, die auch noch nach Beendigung der Hauptquest erledigt werden kann. Die Klingen wollen Paarthurnuax tot sehen und kündigen an, euch nicht mehr zur Seite zu stehen, bis das erledigt ist. Wollt ihr es euch nicht mit den Graubärten verscherzen, weil ihr noch ihre Dienste benötigt (Schreie orten etc.), dann erledigt sie besser nicht. Danach jagen sie euch zum Teufel. Die Klingen kommen übrigens auch zu den Friedensverhandlungen, wenn ihr die Quest erst mal aufschiebt.

Ihr könnt auch Arngeir von den Graubärten über den Plan der Klingen informieren, was aber keine weiteren Auswirkungen hat. Egal, was ihr antwortet – Arngeir lässt euch ziehen und macht auch kein Gegenangebot. Wer's also wirklich wagen will.

Ist dem so, dann reist zum Hals der Welt. Sagt dem Drachen, dass er sterben muss, oder lasst es. Macht keinen Unterschied. Angreifen müsst ihr zuerst, was man durchaus zum Vorteil nutzen kann: Paarthurnuax bewegt sich eine Weile nicht, und ihr könnt derweil mit Schreien sowie Zaubern oder der Klinge zuschlagen. Eine nette Begrüßung.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - E3 2017: Switch Version13 weitere Videos

Wenn Paarthurnuax abhebt, unterscheidet sich der Kampf nicht grundlegend von denen gegen seine Artgenossen: Holt ihn per „Drachenfall“ vom Himmel und nutzt den Moment, um ihn zu bearbeiten. Er sollte keine großen Probleme machen, wenn ihr seinem Schwanz entgeht.

Zum Schluss sind entweder Delphine oder Esbern begierig darauf zu erfahren, dass der Drache alle Viere von sich streckt, und natürlich unendlich dankbar. Das bringt uns weitere Quests ihrerseits ein. Die Graubärte dagegen sind nicht mehr bereit, mich euch zusammenzuarbeiten. Arngeir redet zwar noch mit euch, und ihr könnt die alten Dialoge abklappern, aber mehr gibt’s nicht.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: