Mittels der Alchemie könnt ihr euch Zaubertränke mit unterschiedlichen Wirkungen mischen. Die Zutaten dafür könnt ihr in der Wildnis finden, sie aus Häusern und Läden stehlen oder auch beim Alchimisten eures Vertrauens kaufen. Alles, was ihr dann noch braucht, ist ein Alchemistenlabor. Diese finden sich überall in der Welt. Die ersten findet man beispielsweise in Anises Hütte (nördlich der Wächtersteine) und in Weißlauf beim Hofzauberer.

Das Besondere an diesem Handwerk ist, dass ihr im Gegensatz zur Schmiedekunst oder Verzauberkunst nie wisst, was ihr da nun eigentlich produziert. Die Spannung der Alchemie ist es, dass ihr nur durch Herumexperimentieren die Wirkungen der einzelnen Zutaten erfahrt. Zwar findet ihr auch ab und zu mal ein neues Rezept für einen bestimmten Trank, aber wirklich weit kommt nur, wer fleißig probiert und studiert. Auf diese Weise könnt ihr mächtige Zaubertränke erschaffen und auch tödliche Gifte mischen.

Zutaten sammeln

In ganz Himmelsrand findet ihr unheimlich viele potenzielle Zutaten für eure Panscherei. Blumen, Pilze, Überbleibsel von Gegnern, Insekten, Fische, Fleisch... es gibt viel zu tun! Nehmt euch am besten immer alles mit und probiert es (Benutzt es.), um die Wirkung herauszufinden. Ja, das ist ekelig, widerlich und teilweise richtig abstoßend, wenn der Charakter in ein menschliches Herz beißt. Aber niemand hat behauptet, dass es ein Rosa-Wattebausch-Job wäre, der Dovahkiin zu sein. Jedenfalls werden all eure Zutaten im Inventar unter „Zutaten“ gespeichert. Nehmt ruhig ordentlich was mit, da die meisten Ingredienzen kaum etwas wiegen.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - E3 2017: Switch Version13 weitere Videos

Das Lernen von Wirkungen

Zunächst sind euch die Wirkungen eurer gesammelten Zutaten nicht bekannt. Wenn ihr sie euch im Inventar näher anseht, seht ihr, dass unter der Anzeige von Wert und Gewicht vier Mal „Unbekannt“ steht. Das gilt es nun zu ändern.

Am schnellsten und einfachsten erreicht man das, wie gesagt, indem man in die Sachen hineinbeißt. Dabei werden die zwar zerstört, aber ihr lernt ihre erste Wirkungsweise. Ebenfalls verbessert ihr durch diese wilde Fresserei ein bisschen euren Alchemieskill. Allerdings ist es effektiver, einfach mit den Zutaten in einem Labor zu experimentieren. Stellt euch also an einen Alchemistentisch und probiert verschiedene Kombinationen aus.

Das Brauen von Zaubertränken und Giften

Wie bereits leicht angedeutet, benötigt ihr dafür ein Alchemielabor. Diese finden sich überall in Himmelsrand, aber eines der ersten, das ihr finden könnt, befindet sich im Schlafenden Riesen in Flusswald.

Wenn ihr bereits eine Ahnung von den Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten habt, könnt ihr immer zwei gleiche Wirkungen nutzen, um einen Trank herzustellen, der genau diese Wirkung in viel stärkerer Form als die puren Zutaten hat. Wenn ihr ein wenig experimentieren wollt, könnt ihr nun noch eine Zutat hinzufügen, von deren Wirkung ihr noch nichts wisst.

Oder aber ihr seid ein richtiger Teufelskerl und mixt einfach irgendwas. Mit Zutaten, von denen ihr nicht den leisesten Schimmer habt. Zwar warnt euch das Alchemielabor dann, dass es sich um einen Zaubertrank unbekannter Wirkung handelt, aber herstellen könnt ihr ihn trotzdem.

Dann ergeben sich folgende Möglichkeiten:

Misserfolg: Ihr habt Zutaten versucht zu mischen, die sich nicht mischen lassen. Dann steht ihr da: mit leeren Händen und keinem Zaubertrank. Na ja, wenigstens steigt eure Alchemiefähigkeit ein bisschen und ihr merkt euch, dass ihr diese Kombination nicht benutzen könnt. Daher wird sie nun ausgegraut dargestellt.

Erfolg: Super! Ihr habt einen neuen Trank, ihr wisst nun mehr über die verwendeten Zutaten und euer Alchemieskill ist gestiegen! Da hat sich das Risiko doch gelohnt.

Von Zaubertränken und Giften

Die beiden möglichen Typen zu unterscheiden ist recht einfach. Die primäre Wirkung eines Zaubertrankes ist immer positiv. Er heilt euch zum Beispiel. Die primäre Wirkung eines Giftes ist immer negativ. Es tötet euren Gegner zum Beispiel. Allerdings gibt es auch Zaubertränke mit einer leicht negativen Wirkung und Gifte mit einer leicht positiven Wirkung. Das lässt sich umgehen, indem man im Alchemistenbaum das „Reinheit“-Talent skillt.

Wirkungen

Euer Charakter führt automatisch Buch über die Wirkungen der Zaubertränke. Auf diese Weise wisst ihr, welche Zutaten ihr für welchen Trank braucht.

Alchemie für Fortgeschrittene

So, nun habt ihr also die Grundlagen gemeistert. Je höher eure Alchemiefähigkeit steigt, desto besser werden auch eure Tränke. Die Wirkungen sind stärker, ihre Dauer länger. Allerdings verbessert sich bei Tränken, die sowohl eine Dauer als auch eine Wirkung haben, nur eines von beiden. Bei Zaubertränken und Giften, die die Geschwindigkeit der Regeneration beeinflussen, verändert sich die Dauer, bei allen anderen Mischungen der Wert.

Generell verbessert sich eure Alchemiefähigkeit immer dann, wenn ihr eine neue Wirkung lernt, einen neuen Zaubertrank mischt oder aber auch bei dem Versuch scheitert. Allerdings verbessert sich euer Skill dann nur sehr gering.

Zaubertränke aus drei Zutaten

Wie gesagt, könnt ihr auch mehr als zwei Zutaten mischen. Durch das Hinzufügen einer dritten Zutat erhöht ihr die Chance auf wenigstens eine Übereinstimmung der Wirkungen. Allerdings wird es auch die Chance auf eine multiple Wirkungsweise des Trankes erhöhen. Das kann zu recht seltsamen Dingen führen, beispielsweise einem Gift, das die Mana des Gegners zerstört, ihn aber gleichzeitig heilt. Dennoch lohnt sich eine solche Herangehensweise, da ihr auf diese Weise schneller mehr Wirkungen erlernt und mit diesen dann gezielter arbeiten könnt.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: