In der aktuellen Ausgabe der Game Informer tauchten neben ersten Bildern ebenso die ersten Informationen zu Bethesdas Rollenspiel The Elder Scrolls 5: Skyrim auf.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Erste Details en masse aufgetaucht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 243/2451/245
Man kann Magie benutzen, während die andere Hand etwa ein Schwert hält.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach spielt es etwa 200 Jahre nach The Elder Scrolls IV: Oblivion und stellt den Helden vor die Rückkehr der blutrünstigen Drachen, während das Land politisch zerissen wurde und sich seit dem Tod des Königs in einem bitteren Bürgerkrieg befindet.

Insgesamt fünf Großstädte wird es neben zahlreichen Dörfern, Dungeons (Eishöhlen oder vergessene Gruften) und Landschaften geben. Versprochen werden im Vergleich zum Vorgänger zudem abwechslungsreichere Quests und ein überarbeitetes Gesellschaftssystem.

Wie es sich aber für ein Bethesda-Spiel gehört, werden die Taten und Entscheidungen des Helden Einfluss auf das Spiel haben. Dabei kommt auch die sogenannte Radian AI zum Einsatz, mit der die Umwelt auf noch so jede Kleinigkeit reagieren kann. So kann es also passieren, dass wenn der Spieler ein Schwert oder einen anderen Gegenstand fallen lässt, sich später NPCs darum streiten.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Erste Details en masse aufgetaucht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 243/2451/245
Die Welt soll deutlich realer wirken, durch Schnee bilden sich sogar Schichten auf den Objekten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie aus dem Bericht der Game Informer weiterhin hervorgeht, wird Skyrim kein Klassensystem besitzen, jedoch zehn verschiedene Rassen bieten. Skills gibt es jetzt 18, was im Vergleich zu Morrorwind neun weniger sind - in Oblivion waren es immerhin 21. Das Levelcap wurde auf 50 gesetzt.

Neu ist auch das Dual-Wielding-System, mit dem sich zwei Waffen gleichzeitig in der Hand halten lassen, wie etwa ein Schwert und ein Dolch. Auch möglich wird das Halten eines Schwertes sein, während man auf Magie setzt.

Ansonsten geht Skyrim identische Wege wie Fallout 3 bzw. New Vegas und setzt Perks ein, die den Helden dauerhaft beeinflussen können. Die Anpassung der Charaktere selbst ist natürlich auch optisch wieder möglich. Neben einer starken Überarbeitung des Aussehens der Charaktere, kann man nun auch bestimmen, wie groß, klein, dick oder dünn man ist.

Doch Skyrim bietet noch viele weitere Dinge, darunter sich völlig eigenständig bewegende Äste und auch Gräser, um der Welt mehr Realismus zu verleihen. Auch nicht fehlen dürfen Jobs, mit denen sich Geld verdienen lässt, darunter Waffen Schmieden, kochen, Alchemie und Minenarbeit.

Selbst Finishing-Moves, ein abschaltbares HUD, zufallsgenerierte Quests, Kinder, eine brandneue Engine und mehr Synchronsprecher sind mit dabei. Hinzu kommt, dass es weder Mystik noch Attribute geben werden.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Erste Screenshots und Artworks (Scans)

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (9 Bilder)

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Erste Screenshots und Artworks (Scans)

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 236/2451/245
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Elder Scrolls 5: Skyrim ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.