Mit The Elder Scrolls 5: Skyrim stehen uns Neuerungen in Sachen Gameplay und Grafik ins Haus, doch Bethesda bemüht sich auch beim Thema Bugs um Besserung.

The Elder Scrolls 5: Skyrim - Bethesda über die Bug-Problematik

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 233/2451/245
Komplett bugfrei wird auch Skyrim nicht sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bethesdas Marketing-Vize Pete Hines erklärt im Interview mit GamesIndustry, dass offene Spiele immer schwieriger zur testen sind als lineare Titel. Allerdings habe man einige Dinge in Skyrim eingebaut, um die Situation zu verbessern.

Fallout 3 sei zwar nicht bugfrei gewesen, allerdings ein sehr stabiles Spiel. Man unterscheide zwischen Dingen wie einem Felsen, der etwas über dem Boden schwebt und technisch gesehen ein Bug ist, und jene, die das Spiel zum Absturz bringen oder den Spielstand zerstören.

In einem anderen Interview spricht Produzent Todd Howard davon, dass einige Bugs mit Unterhaltungswert durchaus im Spiel bleiben. Solche die das Spiel zerstören oder es unausgewogen machen versucht man natürlich zu entfernen.

Howard ist übrigens kein Fan von MMOs, ebenso wie ein Großteil des Teams. Zwar würden sich viele Fans einen Community-Aspekt wünschen, für ihn würde es aber die Würze des Spiels zu sehr verändern.

The Elder Scrolls 5: Skyrim ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.